Welttag der Physiotherapie am 8. September

Schwerpunkt: chronische Schmerzen

Wien (OTS) - Rund 1,5 Millionen Menschen in Österreich leiden unter anhaltenden Schmerzen. Man muss davon ausgehen, dass Schmerz bei dieser Form der Symptomatik seine ursprünglichste Funktion verloren hat: die der Warnung.

Das menschliche Nervensystem, vor allem das Gehirn, ist in der Lage, derart sensibel zu werden, dass es gar keinen mechanischen (Druck, Kräfte), chemischen (Entzündung) oder thermischen (Hitze, Kälte) Reiz mehr braucht, damit eine Alarmfunktion aktiviert wird. Ein Grund dafür sind sogenannte Sensibilisierungsprozesse. Das bedeutet, dass man möglicherweise mehr Schmerz verspürt, obwohl man mitunter weniger starken Reizen ausgesetzt ist. Es handelt sich um hochkomplexe Vorgänge, deren komplette Klärung immer noch Gegenstand aktueller Forschung ist.

Schmerz wird in unserer Gesellschaft als ein negatives Phänomen wahrgenommen. Dabei hat sich Schmerz das negative Image gar nicht verdient. Wenn wir Schmerzen nicht spüren könnten, würde sich unsere Lebenszeit massiv reduzieren. Ohne diese Gefahrenmeldung im Rahmen einer Verletzung, einer Infektion oder während einer Erkrankung wäre es dem Menschen nicht möglich, rechtzeitig die richtigen Schritte einzuleiten. Schmerz ist in der akuten Situation daher ein Schutzmechanismus und immer von verschiedenen Komponenten geprägt. Diese Komponenten beinhalten emotionale Aspekte genauso wie biologisch-mechanische Faktoren oder das soziale Umfeld. Bei der Vorbeugung und Behandlung von Schmerzen hilft körperliche Aktivität – und zwar jede Form von aktiver Bewegung, die Betroffenen Freude bereitet.

Vor allem bei Schmerzen am Bewegungsapparat zeigt sich, dass Physiotherapie eine effektive Begleitung ist. Physiotherapeuten und Physiotherapeutinnen sind Experten für die Bewegungsentwicklung und -kontrolle. Sie helfen dabei, Störungen und Fehlfunktionen des Bewegungssystems – und damit auch Schmerzen – vorzubeugen, zu beheben oder zu minimieren. Das eigenständige Aktivsein der Betroffen ist jedoch maßgeblich.

Gratis Training in Wien

Anlässlich des Welttags der Physiotherapie laden zwei Physiotherapeutinnen in Wien Schwangere und Mütter zum kostenlosen physiotherapeutischen Outdoor-Training ein, um Schmerzen gar nicht erst chronisch werden zu lassen. Nähere Informationen sind auf www.runningclinic.at unter Stundenplan&Termine zu finden.

Der Welttag der Physiotherapie wird jährlich vom Weltverband für Physiotherapie (WCPT) und seinen Mitgliedsorganisationen gefeiert. Physiotherapeuten aus aller Welt und deren Berufsverbände machen an diesem Tag auf den Wert der physiotherapeutischen Arbeit aufmerksam. Um ihren Beitrag zur Gesundheit der Bevölkerung ins Zentrum zu rücken, werden Informationsveranstaltungen organisiert und Kampagnen gestartet.

Der Beruf der Physiotherapeuten ist im Bundesgesetz über die gehobenen medizinisch-technischen Dienste (MTD-Gesetz) geregelt. Physio Austria, der Bundesverband der PhysiotherapeutInnen Österreichs, ist als Organisation seit fast 60 Jahren in Österreich etabliert. Er vertritt auf Basis der freiwilligen Mitgliedschaft die Belange und Anliegen aller Physiotherapeuten Österreichs und engagiert sich für eine verstärkte Versorgung durch freiberufliche Physiotherapeuten.

Rückfragen & Kontakt:

Julia Stering
Öffentlichkeitsarbeit Physio Austria
oeffentlichkeitsarbeit@physioaustria.at
01/ 587 99 51 DW 610
www.physioaustria.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007