ÖAMTC-Untersuchung: Junge Schüler haben noch keinen sicheren Pendelblick (+ Fotos, + Video)

Blickverhalten von Volksschülern im Check, vor allem 5- bis 6-Jährige stark gefordert

Wien (OTS) - Tausende Volksschüler starten diese und nächste Woche ins neue Schuljahr. Die Absolvierung des Schulwegs ist dabei eine der größten Herausforderungen – wie eine aktuelle Untersuchung des Mobilitätsclubs mit Hilfe von Eye-Tracking-Aufnahmen zeigt. "Vor allem Kinder zwischen 5 und 6 Jahren wenden nahezu keinen kontrollierenden Pendelblick nach beiden Seiten an. Kindern zwischen 8 und 9 Jahren gelingt das zwar besser, aber noch nicht sicher", stellt ÖAMTC-Psychologin Marion Seidenberger ein wesentliches Ergebnis vor. "Dieser Blick nach links und rechts ermöglicht überblicksmäßig mehrere mögliche Gefahrenquellen zu erfassen und muss erst gelernt werden."

Aus Sicht des Mobilitätsclubs sind die Zutaten für einen sicheren Schulweg folgende: rücksichtsvolle Fahrzeuglenker, eine gute Kreuzungseinsicht sowie verantwortungs-bewusste Eltern, die ihre Kinder vorbereiten.

Suche nach Blickkontakt und Gefahrenbewusstsein entwickeln sich noch, Kinder unter Stress

Die Analyse der Augenbewegungen zeigt, dass 5- bis 6-Jährige nicht den Blickkontakt zu Lenkern suchen. Das gezieltere Blicken funktionierte in der Untersuchung mit den 8- bis 9-Jährigen schon deutlich besser. Taferlklassler können schwer abschätzen, wie schnell das herannahende Auto fährt, wie groß der Abstand ist und ob es vor dem Zebrastreifen stehen bleiben wird. Die Expertin rät daher, Kinder in diesem Alter zur Schule zu begleiten. "Erst im Alter zwischen 7 und 8 Jahren lernen Kinder langsam, Gefahren vorauszusehen. Sie können aber noch nicht beurteilen, was ein Lenker tun wird", warnt die ÖAMTC-Verkehrspsychologin. Vorbeugende Verhaltensweisen zur Vermeidung einer Gefahrensituation, z.B. zur Sicherheit einen Umweg gehen, können Kinder aktiv ab etwa 9 Jahren setzen.

Unabhängig vom genauen Alter zeigen die Aufzeichnungen, dass die jungen Probanden überfordert sind, auf mehrere Dinge zu achten – sie widmen ihre Aufmerksamkeit verstärkt stets nur einem Objekt. "Wenn Kinder eine Fahrbahn überqueren müssen, sind sie gestresst. Sie blicken wenig umher, hasten drüber, wollen die Querung rasch hinter sich bringen und erhöhen somit die Stolpergefahr", sagt Seidenberger. Verstärkt wird die Überforderung durch eine laute Geräuschkulisse – die Konzentration auf gezielte Blickbewegungen fällt dann noch schwerer.

Schulweg zu zweit bzw. mit Roller sehr herausfordernd, Gefährt lenkt stark ab

"Sobald zwei Kinder gemeinsam die Fahrbahn überqueren, übernimmt eines die Führung und das andere schaut nicht mehr", nennt die ÖAMTC-Expertin ein weiteres Ergebnis der Eye-Tracking-Untersuchung. Kinder verlassen sich stark auf die Gefahrenerkennung der Begleitperson. Eltern sollten ihren Kindern daher erklären, dass sie immer auch selbst schauen müssen.

Sind Kinder auf dem Tretroller unterwegs, verlangt ihnen das sehr viel Aufmerksamkeit für die Gerätebeherrschung ab – diese fehlt allerdings nahezu gänzlich beim Verkehrsgeschehen. Vor allem die 5-und 6-Jährigen konzentrieren sich sehr stark auf das Gefährt und schauen nicht mehr auf den Verkehr. "Kinder sollten ihren Roller daher generell beim Überqueren der Fahrbahn schieben", rät Seidenberger.

Details zur Untersuchung, Viewpointsystem als Spezialist im Eye-Tracking

Um besser nachvollziehen zu können, wie Kinder den Straßenverkehr wahrnehmen, wenn sie eine Fahrbahn am Schutzweg queren, wurde das Blickverhalten von 5- bis 9-jährigen Kindern mit Hilfe von Eye-Tracking-Aufnahmen analysiert. Der Mobilitätsclub führte die Aufnahmen in Zusammenarbeit mit dem Wiener Unternehmen Viewpointsystem durch. Dessen Kernbereich liegt in der Seh- und Blickforschung, u.a. in Bezug auf Verkehrssicherheit und Unfallanalysen. Die von ihnen entwickelte Eye-Tracking-Brille digitalisiert das menschliche Blickverhalten. Zum Setting: Die Kinder überquerten eine vierarmige Kreuzung mit Schutzweg in Schwechat – sowohl ungeregelt als auch durch eine Ampel geregelt. Die Probanden absolvierten die Aufgabe allein, zu zweit, zu Fuß und mit Tretroller.

Online gibt's Schulweg-Broschüre, Quiz und weitere Infos zum Schulweg

Hilfreiche Tipps für einen sicheren Schulweg, sowohl für Eltern als auch Kinder, findet man in der Schulweg-Broschüre des Mobilitätsclubs – zum Download unter www.oeamtc.at/schulweg. Dort gibt es auch ein Online-Quiz, das mit dem einen oder anderen Mythos rund um den Schulweg aufräumt.

Aviso an die Redaktionen: Ein Video zur Untersuchung findet man im digitalen Magazin des auto touring unter www.oeamtc.at/autotouring sowie im ÖAMTC-Presseportal unter www.oeamtc.at/presse. Dort sind auch weiteres Footage-Material zum Video sowie Fotos zur Aussendung abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC
Öffentlichkeitsarbeit
+43 (0)1 71199-21218
kommunikation@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001