ORF III am Wochenende: Schwerpunkt „80 Jahre Beginn Zweiter Weltkrieg“ mit u. a. vier weiteren ORF-III-Neuproduktionen

Außerdem: Fünfteiliger Abend zum 80. Geburtstag von Dagmar Koller u. a. mit RadioKulturhaus-Gala

Wien (OTS) - Am Wochenende setzt ORF III Kultur und Information den umfassenden „zeit.geschichte“-Schwerpunkt anlässlich 80 Jahre Beginn des Zweiten Weltkriegs fort. So stehen u. a. am Samstag, dem 31. August 2019, bereits ab 8.40 Uhr entsprechende Dokumentationen auf dem Programm, darunter die Premiere der ersten drei Filme der vierteiligen ORF-III-Neuproduktion „Mit Hitler im Krieg“ sowie die ebenfalls neue ORF-III-Doku „Österreich privat – Die Kriegsjahre“. 80 Jahre Dagmar Koller lautet das Motto am Sonntag, dem 1. September. ORF III widmet dem Publikumsliebling zum Jubiläum einen fünfteiligen Themenabend und präsentiert u. a. unter dem Titel „Lieder meines Lebens: Ein Fest der Melodien für Dagmar Koller“ eine glanzvolle Gala aus dem ORF RadioKulturhaus.

Samstag, 31. August

Einen Tag vor dem offiziellen Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren nähert sich ORF III dem Ereignis aus verschiedenen Blickwinkeln. Um 8.40 Uhr sucht die „zeit.geschichte“-Doku „Geheimnisse des Dritten Reiches“ den Keim allen Übels in „Hitlers Familie“. Danach folgt die von Barbara Necek gestaltete Dokumentation „Maginot gegen Siegfried – Verteidigungslinien des Zweiten Weltkriegs“ (9.25 Uhr), weiters das Dakapo des Zweiteilers „Der Polenfeldzug“ (10.20 bzw. 11.10 Uhr) sowie den Dokuvierteiler „Chronik des 3. Reichs“ (ab 11.55 Uhr). Anschließend steht die zweiteilige Produktion „Zweiter Weltkrieg“ mit „Der erste Tag“ (15.00 Uhr) und „Das erste Opfer“ (15.55 Uhr) von Christian Frey auf dem Programm.

Im Hauptabend präsentiert ORF III gleich vier Neuproduktionen. Den Anfang machen die ersten drei Folgen des neuen ORF-III-Dokuvierteilers „Mit Hitler im Krieg“, der die unterschiedlichen Wege österreichischer Soldaten im Zweiten Weltkrieg beleuchtet. Der Film „An Hitlers Seite“ (20.15 Uhr) von Hubert Nowak zeichnet den Weg der „Ostmark“ nach dem „Anschluss“ der österreichischen Soldaten in die deutsche Wehrmacht nach, der vom Einsatz österreichischer Gebirgstruppen bei der Besetzung Norwegens bis zum Tod Tausender Österreicher in Stalingrad geprägt war. Der ebenfalls von Hubert Nowak gestaltete zweite Teil „Opfer und Täter“ (21.10 Uhr) geht der Frage nach, warum sich Angehörige der Wehrmacht zu Werkzeugen der NS-Vernichtungsideologie machen ließen. Porträtiert werden einige der „prominenten“ Kriegsverbrecher wie die Generäle Franz Böhme und Alexander Löhr, die im Nürnberger Prozess ebenso verurteilt und danach hingerichtet wurden wie die SS-Funktionäre Ernst Kaltenbrunner oder Arthur Seyß-Inquart. Der dritte Teil der Dokureihe „Mit Hitler im Krieg – Überfall auf Polen … und Österreich?“ von Alfred Schwarz (22.00 Uhr) spricht die Erwartungen an, die Polen in den militärischen Widerstand gegen Hitler-Deutschland setzte. Denn während es in Polen keinen Zweifel darüber gab, dass gegen den historischen Erzfeind Deutschland Widerstand geleistet werden muss, erwartete man sich nicht die erfolgreiche Verteidigung Polens, sondern erhoffte sich bei eigenem Widerstand ein sofortiges Eingreifen Frankreichs und Englands.

Der Abend schließt mit der ORF-III-Neuproduktion „Österreich privat – Die Kriegsjahre“ (22.50 Uhr). Das Filmarchiv Austria hat mit landesweiten Aufrufen mehr als 100.000 Amateurfilme zusammengetragen, die das Alltagsleben zur Zeit des Zweiten Weltkriegs zeigen. Regisseur Ernst A. Grandits bereitete den privaten Filmschatz auf – das Ergebnis ist ein Bild Österreichs abseits offizieller Berichterstattung oder beschönigter Propagandafilme, eine private Innenansicht des Zweiten Weltkriegs in der Alpenrepublik.

Sonntag, 1. September

Am Sonntag steht um 8.50 Uhr in „Erlebnis Bühne mit Barbara Rett“ zunächst das Abschlusskonzert der Kammermusiktage „Obertöne“ in der prunkvollen Kulisse des Bernardisaals im Stift Stams auf dem Spielplan. Ab 9.55 Uhr folgen mit Dakapos und weiteren „zeit.geschichte“-Dokumentationen erneut Programme zum Schwerpunkt „80 Jahre Beginn Zweiter Weltkrieg“.

Ab 17.55 Uhr dreht sich schließlich alles um Jubilarin Dagmar Koller, die am 26. August ihren 80. Geburtstag feierte. Den Auftakt macht in der Programmleiste „Operette sich wer kann“ Franz Antels Film „Johann Strauß – Der König ohne Krone“. Danach zeigt ORF III das Dakapo von „Kultur Heute Spezial: Dagmar Koller – Eine Ikone feiert“(19.45 Uhr). „ORF III Spezial“ präsentiert anschließend die ORF-III-Gala „Lieder meines Lebens: Ein Fest der Melodien für Dagmar Koller“ (20.15 Uhr):
Im ORF RadioKulturhaus erklingen die Melodien, die das Leben der Jubilarin geprägt haben. Stargäste wie Alfons Haider, Sona MacDonald, Iréna Flury, Peter Edelmann, Harald Serafin und Günter Tolar erinnern sich gemeinsam mit der Grande Dame an ihre wichtigsten Lebensstationen. Es moderiert Peter Fässlacher. Um 21.20 Uhr ist die Ausnahmekünstlerin im Komödienklassiker „Hochwürden erbt das Paradies“ an der Seite von Hans Clarin zu sehen (Dakapo am 8. September um 13.50 Uhr). Die Reihe „Aus dem Archiv“ zeigt schließlich um 22.50 Uhr „Dagmar Koller – Mein Leben“: Darin spricht der Publikumsliebling bei Christian Reichhold mit Krista Stadler und Alexander Goebel über sein mehr als bewegtes Leben.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002