Die Parlamentswoche vom 31. August - 6. September 2019

Erinnerung an den Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren

Wien (PK) - Kommende Woche steht das Gedenken an den Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren im Mittelpunkt. Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka nimmt am 1. September am Gedenkakt in Warschau teil und lädt am Montag gemeinsam mit dem Präsidenten der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Anton  Zeilinger, zu einer Historikerdiskussion. In Grafenegg erörtert Sobotka mit seinen Amtskollegen aus der Slowakei und der Tschechischen Republik das Jahr 1989 aus unterschiedlichen Perspektiven.

Tagungsbeginn des Nationalrats ist am 10. September. Am 25. September, vier Tage vor der Wahl, findet eine reguläre Plenarsitzung statt. Bis dahin kann der Nationalrat jedoch bei Vorliegen eines ausreichend unterstützten Verlangens jederzeit zu einer Sondersitzung einberufen werden. Themen gibt es genug. Neben den 36 Anträgen, über die aufgrund angenommener Fristsetzungen mit oder ohne Ausschussberatung im Plenum abgestimmt werden muss, werden der BVT- und der Eurofighter-Untersuchungsausschuss ihre Berichte vorlegen, die dann ebenfalls zur Debatte stehen. Aller Voraussicht nach kommt es auch noch zu einer Beschlussfassung über die geplante Pensionserhöhung.  

Samstag, 31. August 2019

16.30 Uhr: Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka trifft in Schloss Grafenegg mit seinen Amtskollegen Andrej Danko aus der Slowakei und Radek Vondráček aus der Tschechischen Republik zu einem Arbeitsgespräch zusammen. Dabei wird auch das Jahr 1989 aus den spezifischen Perspektiven dieser drei Nachbarländer erörtert. Die drei Präsidenten wollen insbesondere die parlamentarische Zusammenarbeit intensivieren.

Sonntag, 1. September 2019

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka hält sich zu einem offiziellen Besuch in Warschau auf. Dort nimmt er an den Feierlichkeiten anlässlich des Beginns des Zweiten Weltkriegs vor genau 80 Jahren teil. Der Gedenkakt mit Kranzniederlegung findet am Pilsudski-Platz statt, es wird die Friedensglocke läuten.

Während seines Aufenthalts trifft Sobotka auch mit polnischen Überlebenden des KZ Mauthausen zusammen. Am Abend besucht der Nationalratspräsident das Gedenkkonzert im Nationaltheater, zur Aufführung gelangt das "Polnische Requiem" von Krzysztof Penderecki.

Montag, 2. September 2019

17.00 Uhr: Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und der Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Anton Zeilinger, laden anlässlich des Beginns des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren zu einer Podiumsdiskussion in den Festsaal der Akademie der Wissenschaften ein. Drei HistorikerInnen werden gemeinsam einen Blick auf die damaligen Ereignisse zurückwerfen.

In dem Gespräch zwischen Kerstin Susanne Jobst (Institut für Osteuropäische Geschichte, Universität Wien), Dieter Pohl (Institut für Geschichte, Universität Klagenfurt) und Wlodzimierz Borodziej (Institut für Geschichte des 20. Jahrhunderts, Universität Warschau) soll neben einer historischen Einordnung der Geschehnisse auch die Frage erörtert werden, welche Rolle das Wissen über den Zweiten Weltkrieg und den Vernichtungskrieg im Osten Europas heute im Bildungskanon von Schulen und Universitäten spielt. Zur Diskussion steht auch, wie sich die Erinnerungskultur in einer Ära ohne ZeitzeugInnen verändert und welche Bedeutung dem Zweiten Weltkrieg im Hinblick auf das europäische Friedensprojekt nach 1945 zukommt.

Dienstag, 3. September 2019

14.00 Uhr: Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures nehmen am Begräbnis des ehemaligen Bundesministers Rudolf Hundstorfer teil. (Wiener Zentralfriedhof)

(Schluss) jan

HINWEIS: Aktualisierungen zu den Terminen finden Sie auf www.parlament.gv.at/PAKT/TERM. MedienmitarbeiterInnen haben mit Presseausweis Zutritt zu Veranstaltungen. Ausschüsse sind allgemein nicht öffentlich. Folgen Sie dem österreichischen Parlament auf facebook.com/OeParl, twitter.com/OeParl und instagram.com/oeparl. Das kostenlose E-Mail Abo der Parlamentskorrespondenz gibt es unter www.parlament.gv.at/PAKT/PR/ABO.


Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/OeParl
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001