Tierschutzvolksbegehren-Forderung nach Ende von Regenwald-Soja gewinnt an Breite!

AMA signalisiert Bereitschaft für Ende, WWF schließt sich Forderung an, Parteien denken um

Ich freue mich sehr, dass unsere Forderungen immer breiter aufgegriffen werden. Nun gilt es den Schulterschluss in der Politik herbeizuführen – das AMA-Gesetz muss noch im September geändert werden. Wenn sogar die AMA selbst eine Änderung wünscht, dann muss das doch möglich sein. Ich appelliere erneut an alle Parteien jetzt zu handeln. Der Regenwald wird solange brennen, solange österreichisches Geld die Brandrodungen für billiges Soja anheizt
Sebastian Bohrn Mena, Initiator des Tierschutzvolksbegehrens

Wien (OTS) - Die Forderung des Tierschutzvolksbegehrens nach einem Ende von genmanipuliertem Regenwald-Soja in österreichischen Schweinetrögen erhält immer mehr Rückenwind. Jüngst äußerte sogar AMA-Geschäftsführer Michael Blass im FALTER den Wunsch nach einer Allianz aus Bauern, Handel und Konsumenten zur Beendigung von Gensoja in AMA-Gütesiegel-Fleisch. Auch SPÖ und Grüne haben ein Ende von Regenwald-Soja gefordert.

Und nach Greenpeace, Arbeiterkammer, Bio Austria u.a., schließt sich nun auch der WWF der Forderung des Tierschutzvolksbegehrens nach einer verpflichtenden und kontrollierten Kennzeichnung von Lebensmitteln in Gastronomie und öffentlichen Küchen nach Herkunft & Tierwohl an. Tierschutzvolksbegehren, Unternehmer Josef Zotter und die Vereinigung der Biogastronomen hatten kürzlich die Kampagne "Wissen, was wir essen" gestartet.

„Ich freue mich sehr, dass unsere Forderungen immer breiter aufgegriffen werden. Nun gilt es den Schulterschluss in der Politik herbeizuführen – das AMA-Gesetz muss noch im September geändert werden. Wenn sogar die AMA selbst eine Änderung wünscht, dann muss das doch möglich sein. Ich appelliere erneut an alle Parteien jetzt zu handeln. Der Regenwald wird solange brennen, solange österreichisches Geld die Brandrodungen für billiges Soja anheizt“ so Sebastian Bohrn Mena, Initiator des Tierschutzvolksbegehrens.

Rückfragen & Kontakt:

Tierschutzvolksbegehren I +43 660 703 88 64
verein@tierschutzvolksbegehren.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TIV0001