Weltwasserwoche beginnt mit Aufrufen zu Maßnahmen für Gleichstellung beim Thema Wasser

Stockholm (ots/PRNewswire) - Die Menschheit kann die großen Herausforderungen der Gegenwart nur meistern, wenn der Zugang zu Wasser gerechter verteilt wird. Zum Auftakt der Weltwasserwoche, der führenden Veranstaltung zu allen globalen Fragen rund um das Thema Wasser, die am Montag eröffnet wurde, forderten die Referenten einen drastischen Wandel in der Art und Weise, wie Wasser geteilt und verwaltet wird.

Die Weltwasserwoche 2019, die vom 25. - 30. August in Stockholm, Schweden ausgerichtet wird, steht diesjährig unter dem Motto Water for Society: Including all (Wasser für die Gesellschaft: Wasser für alle). Die Konferenz wird vom Stockholm International Water Institute (SIWI) organisiert und findet seit 29 Jahren statt.

In seiner Begrüßungsansprache betonte Torgny Holmgren, Executive Director des SIWI, die Bedeutung von Wasser bei der Lösung globaler Herausforderungen. "Vielen in der Gesellschaft ist nicht bewusst, welche entscheidende Rolle das Wasser bei der Verwirklichung von Wohlstand, der Beseitigung der Armut und der Bewältigung der klimawandelbedingten Krisen spielt. Gemeinsam können wir diese Wahrnehmung verändern und das Potenzial der Lösungen rund ums Wasser erschließen", erklärte Holmgren.

Peter Eriksson, Minister für Internationale Entwicklungszusammenarbeit der schwedischen Regierung, plädierte ebenfalls für ein besseres Wassermanagement. Er warnte, dass bei den aktuellen Trends 52 Prozent der Weltbevölkerung und 40 Prozent der globalen Getreideproduktion bis 2051 gefährdet sein könnten, und setzte hinzu: "Arme und marginalisierte Bevölkerungsgruppen werden dabei überproportional betroffen sein, was die zunehmende Ungleichheit weiter verschärfen wird".

Dr. Jackie King, Flussverlaufsexpertin und Preisträgerin des Stockholmer Wasserpreises 2019, sagte, es sei ermutigend, dass die Rechte der Natur zunehmend Anerkennung finden und ergänzte, dass "wir über die Methoden und die Technologie verfügen, aber das Momentum brauchen, um diese wirksam umzusetzen".

Zugang zu offenen Daten ist eine der wichtigsten technologischen Neuerungen, sagte Ma Jun, Gründer des Institute of Public & Environmental Affairs, China, dessen Schadstoff-Datenbank eine wichtige Rolle beim Schutz der Wasserqualität spielt. Er setzt sich nun für mehr Transparenz ein.

Victoria Tauli-Corpuz, Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen für die Rechte Indigener Völker, erläuterte, wie Ökosysteme besser geschützt werden, wenn die Rechte der indigenen Bevölkerung geachtet werden. Sie bat die Gemeinschaft, die wachsende Gewalt gegen indigene Aktivisten zu verurteilen: "Wenn diejenigen, die versuchen, die Umwelt zu schützen, umgebracht werden, gibt es für uns alle kaum eine Chance, die letzten Ressourcen der Biodiversität zu bewahren".

Weiterführende Informationen:

Video: SIWI bei Vimeo

Bildmaterial: https://www.flickr.com/photos/siwi_water

www.worldwaterweek.org

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/965676/World_Water_Week_2019.jpg

Rückfragen & Kontakt:

Hawra Daoud
Communications Officer
SIWI
press@siwi.org
+46 (0) 720 506008

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0005