Erhöhung der Frauenpensionen dringend notwendig

Auch Thema beim Pensionsgipfel

Wien (OTS) - Der heutige Vorschlag von SPÖ-Vorsitzenden Pamela Rendi-Wagner, Kindererziehungszeiten deutlich stärker bei den Pensionen zu berücksichtigen, wird von Pensionistenverband Österreichs (PVÖ) sehr begrüßt. „Das ist dringend notwendig. Das wär‘ super, wenn das rasch kommen würde“, erklärte dazu PVÖ-Generalsekretär Andreas Wohlmuth.

Wohlmuth verweist auf den vom Pensionistenverband initierten Pensionsgipfel kommenden Mittwoch. „Das sollte unbedingt thematisiert werden, damit neben der Pensionsanpassung 2020 eine zusätzliche Erhöhung der Frauenpensionen auch tatsächlich beschlossen werden kann“, so Wohlmuth.

Der PVÖ-Generalsekretär berichtet, dass bei den Beratungsstellen des Pensionistenverbandes die niedrigen Frauenpensionen immer ein Thema seien. Wohlmuth: „Früher gab es vor allem am Land keine adäquaten Kinderbetreuungseinrichtungen. Frauen blieb oft keine andere Wahl, als einige Jahre zu Hause bei den Kindern zu bleiben, und sie konnten danach oft nur Teilzeit arbeiten. Die unter der ersten ÖVP-FPÖ-Regierung Anfang der 2000er-Jahre unter BK Schüssel eingeführte Durchrechnung schlägt aber jetzt voll auf die Pensionshöhe durch – und zwar nach unten.“

„Wenn statt 110 in Zukunft 160 Euro angerechnet werden, und auch Frauen, die bereits in Pension sind, 50 Euro monatlich dazu bekommen, könnten davon 750.000 Pensionistinnen profitieren. Und das ist sehr notwendig!“, so Wohlmuth abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pensionistenverband Österreichs
Andreas Wohlmuth
Generalsekretär
0664 48 36 138

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0001