Nepp: SPÖ-Basis lehnt sich immer mehr gegen eigene Parteispitze auf

SPÖ-Simmering fordert Umdenken von Rendi-Wagner und Drozda bzgl. generellem Rauchverbot in der Gastronomie

Wien (OTS) - Derzeit wirbt SPÖ-Chefin Rendi-Wagner in den sozialen Netzwerken unter dem Hashtag „gemeinsam“ um Wählerstimmen. Ein Motto, welches an Glaubwürdigkeit verliert, beobachtet man das mittlerweile wöchentliche Aufbegehren der roten Basis. Jetzt gibt es aufmüpfige Stimmen der SPÖ Simmering, die sich gegen das generelle Rauchverbot in der Gastronomie richten. „Ein Kurs, der durchaus zu begrüßen ist“, meint Vizebürgermeister Dominik Nepp. Der Nichtraucherschutz ist eine wichtige Angelegenheit, jedoch gab es eine gute Lösung sowohl für Raucher als auch Nichtraucher, bei der die Bedürfnisse beider Gruppen berücksichtigt wurden. „Eine erneute Belastung und Unsummen an Umbauarbeiten wollen wir den Gastronomen nicht zumuten, da sich jeder in diesem Land aussuchen kann, welche Lokale er aufsucht oder eben nicht“, so der gf. Landesparteiobmann der Wiener FPÖ. Das realitätsferne „Spitzenduo“ Rendi-Wagner und Drozda sollte zur Abwechslung wieder einmal auf ihre Basis hören, ansonsten dürften sich die beiden nicht über das ständige Chaos in den eigenen Reihen wundern. „Mit herablassender Ignoranz hinsichtlich des Wählerwillens gewinnt man bekanntlich keine Wahlen“, schließt Nepp. (Schluss) akra

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
01 4000 81 787
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003