Muchitsch: Abschiebestopp für AsylwerberInnen in Lehre im September beschließen

Wien (OTS/SK) - „Jetzt wo die ÖVP kurz vor der Wahl wieder einmal umgeschwenkt ist, können wir den Abschiebestopp von AsylwerberInnen in Lehre gleich in der Nationalratssitzung im September beschließen. Die aktuelle Regelung ist menschlicher und wirtschaftlicher Unfug der Ibiza-Koalition. Es geht um junge Menschen, die bereit sind, Deutsch zu lernen, die bereit sind zu arbeiten, die bereit sind, von Leistungsempfängern zu Beitragszahlern zu werden, die dem Staat keinen Cent mehr kosten und in Ausbildung gehen. Diese nehmen Lehrstellen an, für die das AMS keine österreichischen Jugendlichen finden kann“, so der SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Bezugnehmend auf die geforderte „pragmatische Lösung“ von ÖVP-Vorsitzendem Sebastian Kurz, fordert Muchitsch eine „menschliche Lösung“. Es reiche nicht, nur der Wirtschaft eine Lösung anzubieten, sondern es ist notwendig, die AsylwerberInnen in Lehre auch menschlich zu behandeln und ihnen eine ordentliche Chance zu geben:
AsylwerberInnen, die nicht straffällig wurden, sollen weiterhin in Österreich eine Lehre in einem Mangelberuf absolvieren können und diese auch abschließen dürfen. Darüber hinaus soll mit Absolvierung der Lehrabschlussprüfung die Möglichkeit zur Erlangung der Rot-Weiß-Rot-Karte im Inland geschaffen werden. Damit können die im Inland ausgebildeten Facharbeiterinnen in Mangelberufen unter denselben Kriterien, die schon bisher für die Rot-Weiß-Rot-Karte gelten, auch im Inland arbeiten, so Muchitsch abschließend. (Schluss) ls/sl/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002