ASFINAG: Neue Lkw- und Busmauttarife ab 1. Jänner 2020

EURO-VI-Fahrzeuge weiterhin mit Bonus unterwegs – Reduzierte Tarife für emissionsfreie Fahrzeuge

Wien (OTS) - Mit 1. Jänner 2020 kommt es bei den Lkw- und Busmauttarifen sowie den Tarifen für schwere Wohnmobile zu einer inflationsbedingten Anpassung von 2,1 Prozent auf den Infrastruktur-Grundkilometertarif. Die Anpassung der Tarife für Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht (hzG) erfolgt auf Basis des harmonisierten Verbraucherpreisindex des Jahres 2018.

EURO-VI-Fahrzeuge erhalten weiterhin einen Tarifbonus in der Höhe von rund 20 Millionen Euro. Die Tarife für emissionsfreie Fahrzeuge mit reinem Elektro- oder Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb werden stark reduziert. Das Mautsystem begünstigt somit auch weiterhin die umweltfreundlichsten Lkw auf unseren Straßen.

Die externen Kosten für Luftverschmutzung werden ab 2020 auch den EURO-VI-Fahrzeugen vollumfänglich angelastet. Der Gesamttarif setzt sich wie folgt zusammen: Infrastruktur-Grundkilometertarif je nach Tarifgruppe (nach Achskategorie differenziert), Hinzurechnung der externen Kosten für verkehrsbedingte Luftverschmutzung (nach Achskategorie und EURO-Emissionsklasse) und Lärmbelastung (nach Achskategorie und Tageszeit).

Die Mauteinnahmen der ASFINAG werden weiterhin in Betrieb, Bau, Erhaltung und Verkehrssicherheit auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen investiert.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Mag. Christoph Pollinger, M.A.
Pressesprecher
Tel.: +43 (0) 664 60108 - 16841
christoph.pollinger@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001