NR-Präsident Sobotka: Der Tod von Helmuth Froschauer ist ein Verlust für die österreichische Kultur

Der Dirigent und Chorleiter Helmuth Froschauer ist heute im 86. Lebensjahr verstorben

Wien (OTS) - Wien (PK) – Tief traurig über den Tod des Dirigenten und Chorleiters Helmuth Froschauer zeigte sich heute Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka. Helmuth Froschauer starb heute wenige Wochen vor seinem 86. Geburtstag. "Helmuth Froschauer war nicht nur ein hochverdienter Musiker", sagte Sobotka. "Er war eine Säule in der österreichischen Musik- und Kulturlandschaft." Sein Tod bedeute einen großen Verlust für die heimische Kultur generell.

Helmuth Froschauer war Chefdirigent des WDR-Rundfunkorchesters in Köln und Chorleiter an der Wiener Staatsoper sowie bei den Bregenzer und Salzburger Festspielen. Sobotka, der sich derzeit mit seinem slowenischen Amtskollegen Dejan Židan bei den Salzburger Festspielen aufhält, betonte auch die internationale Bedeutung Froschauers. "Er wird im kollektiven Gedächtnis Österreichs weiterhin eine bedeutende Rolle spielen", betonte der Nationalratspräsident.

Helmuth Froschauer war der Vater des Vorstands der Wiener Philharmoniker, Daniel Froschauer. Wolfgang Sobotka drückte ihm und seiner Familie sein aufrichtiges Beileid aus. "Unsere Gedanken sind bei der Familie und den Hinterbliebenen von Helmuth Froschauer", sagte Sobotka.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Gerhard Brenner
Parlamentsdirektion
L4.1 Pressedienst
1017 Wien, Österreich

Mobil +43 664 264 05 78

www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001