Androsch: SPÖ will lange und qualvolle Tiertransporte massiv einschränken

"Stunde der Wahrheit bei nächster Nationalratssitzung" – Drei SPÖ-Anträge für mehr Tierschutz stehen zur Abstimmung

Wien (OTS/SK) - Die SPÖ will lange und qualvolle Tiertransporte massiv einschränken. "Wir können und müssen etwas gegen diese tierquälerischen Transporte quer durch Europa und durch Österreich tun", betont SPÖ-Tierschutzsprecher Maurice Androsch. SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner hat heute in der "Kronen Zeitung" die SPÖ-Initiative präsentiert. Demnach sollen die Lebendtiertransporte in Zahl und Dauer europaweit reduziert werden; die Kontrollen gehören stark ausgeweitet und Verstöße von Frächtern streng bestraft – bis hin zum Lizenzentzug für Transportunternehmen. ****

Wie Androsch erläutert, hat die SPÖ dazu drei Entschließungsanträge im Nationalrat eingebracht, die auch fristgesetzt wurden. Das heißt, sie kommen bei der nächsten Nationalratssitzung zur Abstimmung. "Das wird eine Stunde der Wahrheit, wie es die Parteien mit dem Tierschutz halten", sagt Androsch.

"Die Maßnahmen gegen die Tiertransporte vermeiden unnötiges Tierleid", betont Androsch. "Zugleich hilft das, sinnlosen Lkw-Verkehr zu reduzieren und es nützt der heimischen regionalen, kleinstrukturierten Landwirtschaft."

"Es gibt drei sehr gute Gründe, die SPÖ-Initiative zu unterstützen", so Androsch. "Die Abstimmung im Parlament wird zeigen, ob ÖVP diesmal für die Interessen von Tierschutz, Umweltschutz und die Interessen der kleinen und mittleren bäuerlichen Betriebe stimmen wird – oder wie bisher für die Agrarindustrie." (Schluss) wf/ls

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001