NEOS: Die ÖVP fordert Aufklärung von Missständen, an denen sie selbst beteiligt war

Nick Donig: „Die ÖVP wusste, dass die FPÖ ihre Leute in staatsnahe Betriebe hievte. Aufklärung muss bei der ÖVP selbst beginnen.“

Wien (OTS) - Als „absurd“ bezeichnet NEOS-Generalsekretär Nick Donig die Forderung der ÖVP, die jüngsten Vorwürfe von Postenschacher in der schwarzblauen Regierung aufzuklären. „Die ÖVP saß zusammen mit der FPÖ in der Regierung. Wenn die FPÖ ihre Leute in Posten hievte, dann geschah das mit dem Wissen und in Absprache mit der ÖVP. Bei der Bestellung des Aufsichtsgremiums der OeNB gingen etwa ein Posten an die ÖVP und einer an Peter Sidlo, also an die FPÖ. Dass sich die ÖVP nun überrascht gibt, ist äußerst unglaubwürdig. Wenn die ÖVP etwas aufklären will, muss sie bei sich selbst anfangen. Die Frage, die sich eher stellt ist: Warum hat die ÖVP nicht früher gehandelt, wenn sie davon wusste?"

Rückfragen & Kontakt:

NEOS
+43 1 522 5000
presse@neos.eu
www.neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEO0001