StRin Gaal: Neue Wohnoase für Familien - mit viel Platz zum Spielen und Erholen

„Wohnen am Waldrand“ in der Donaustadt: 151 neue, leistbare Wohnungen

Wien (OTS) - Mehr als 260 geförderte Wohnungen, davon rund 140 im beliebten SMART-Format, werden bis Mitte 2021 im Stadtentwicklungsgebiet Gundackergasse II errichtet. Kürzlich fiel der Startschuss für den Bau der ersten Wohnhausanlage.

„Wohnen im Grünen erfreut sich großer Beliebtheit. Auch diesen Wunsch erfüllt die Stadt den Wienerinnen und Wienern durch ein großes und leistbares Angebot im sozialen Wohnbau. Die neue Wohnhausanlage in der Gundackergasse ist ein sehr gutes Beispiel dafür. Mehr als die Hälfte des Grundstücks bleibt unbebaut und damit Grünfläche. Für die künftigen kleinen und großen Bewohnerinnen und Bewohner bedeutet das eine tolle Wohnqualität und viel Platz zum Spielen und Erholen“, so Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal.

„Die Donaustadt ist ein wachsender Bezirk. Daher freuen wir uns besonders auf das neue Wohnprojekt Gundackergasse: neben seiner vielseitigen Ausstattung für die neuen Bewohnerinnen und Bewohner ist es vor allem deswegen herausragend, weil es zeigt, wie innovativ städtischer Wohnbau ist. Der Erhalt von Spiel- und Grünflächen wurde von Beginn an mitgedacht. So sieht behutsames Wachstum mit Augenmaß für die Donaustadt von morgen aus“, hält Bezirksvorsteher-Stellvertreter Karl Gasta fest.

Gesundes und naturnahes Wohnen

In der Donaustädter Gundackergasse II entstehen vorerst auf Bauplatz A insgesamt 151 geförderte Mietwohnungen, davon 51 SMART-Wohnungen mit Superförderung. Ein großer Vorplatz wird zu den drei viergeschossigen Wohnhäusern führen. Bezugstermin dafür ist Ende 2020.

Die geförderte Neubauanlage ist ein Siegerprojekt des Bauträgerwettbewerbs im

Stadtentwicklungsgebiet „Gundackergasse II“ mit dem Schwerpunkt auf gesundes und naturnahes Wohnen sowie Teil der Qualitätsoffensive 2016-2018 des sozialen Wiener Wohnbaus.

Auf den zwei weiteren Bauplätzen B und C werden bis 2021 rund 165 geförderte Wohnungen errichtet, darunter ca. 90 SMART-Wohnungen.

Besonderes Merkmal des Gesamtprojekts ist, dass die Wohnhäuser in einem ca. 16 Hektar großen Wald- und Wiesengürtel entstehen. Auch zwischen den Häusern wird auf viel Grünraum gesetzt.

Flexible Grundrisse, private Freibereiche

Das Wohnungsangebot auf Bauplatz A, „Wohnen am Waldrand“, umfasst 2- bis 5- Zimmer-Wohnungen in Größen von 48 bis 107 m² sowie rund zehn reihenhausähnliche Maisonetten. Alle Wohnungen sind standardmäßig mit Laminatböden ausgestattet, wobei die neuen BewohnerInnen der SMART-Wohnungen mit Superförderung zwischen verschiedenen Ausstattungspaketen wählen können. Flexible Grundrisse ermöglichen eine nachträgliche Anpassung der Wohnräume, sodass auf eine Änderung der Wohnbedürfnisse reagiert werden kann. Alle Wohnungen verfügen über einen privaten Freibereich in Form von Loggia, Balkon oder MieterInnengarten.

„Die architektonische Lösung vereint eine systematische und kosteneffiziente Bauweise mit hoher Wohnqualität. Ein exzellentes städtebauliches Konzept gewährleistet einen sensiblen Übergang vom Siedlungsraum im Süden zum Gedenkwald Aspern im Norden“, beschreibt Gerald Rubik, Geschäftsführer des gemeinnützigen Bauträgers Eisenhof, die neue Wohnhausanlage.

„Das Projekt, das den Namen „am Waldrand“ trägt, wurde als besonders familienfreundliche Wohnanlage mit einem Höchstmaß an naturnaher Lebensqualität konzipiert. Auch Bienen werden hier wohnen“, betont Architekt Christian Aulinger.

„Intelligentes Bauen braucht kreative Köpfe. Beim Projekt Gundackergasse II fanden die besten Ideen aus verschiedensten Teilbereichen in Einklang zu einander. Das Ergebnis für das Wohnen von Morgen kann sich sehen lassen: Es zeigt, wie vielfältige Wünsche und individuelle Bedürfnisse der Menschen, gelungen, qualitätsvoll und leistbar umgesetzt werden können“, so PORR-Bereichsleiter Klaus Rabenseifer.

Beste Voraussetzungen für eine gute Nachbarschaft

Die Innenhöfe sind als sogenannte „Wohngärten“ konzipiert und sollen die Möglichkeit zu vielfältigen Outdoor-Aktivitäten bieten. So wechseln sich Rasenflächen, Spielflächen, Sitzgelegenheiten und Hängematten ab. Ein naturnaher Jugendspielplatz mit Feuerstelle, Obstbäumen und Spielhütte sowie von einem Imker betreute Bienenstöcke sind weitere Besonderheiten des Projekts. Den BewohnerInnen stehen darüber hinaus Hochbeete zur Verfügung. Ein großer Gemeinschaftsraum mit Küche und eigener Terrasse im Erdgeschoss kann von der Hausgemeinschaft gemeinschaftlich genutzt werden.

Eine Besiedlungsbegleitung mit Treffs und Workshops bietet gute Möglichkeiten zum Kennenlernen der neuen NachbarInnen.

Für FahrradfahrerInnen und Kinderwägen befinden sich Abstellplätze in den Wohnhäusern.

Für PKW-BesitzerInnen gibt es insgesamt 112 Stellplätze, die in der hauseigenen Tiefgarage mit Einfahrt über die Gundackergasse erreichbar sind.

Die Eckdaten

  • 151 geförderte Mietwohnungen, davon 51 SMART-Wohnungen mit Superförderung
  • Bauträger: Eisenhof
  • Planung: trans_city
  • Bezugstermin: Ende 2020
  • Gesamtbaukosten: 21,2 Mio. Euro
  • Fördermittel der Stadt Wien: rd. 7 Mio. Euro

Die Kosten

Für die geförderten Mietwohnungen betragen die Eigenmittel rund
€ 420,00/m² und die monatlichen Kosten liegen bei ca. € 7,05 /m².

Für die SMART-Wohnungen mit Superförderung betragen die Eigenmittel rund
€ 60,00/m² und die monatlichen Kosten beginnen bei ca. € 7,50/m².

Weitere Informationen

Wohnberatung Wien 3., Guglgasse 7-9/Ecke Paragonstraße

Tel.: 01/24 111

E-Mail: wohnberatung@wohnberatung-wien.at

www.wohnberatung-wien.at (Schluss) wsw/da

Rückfragen & Kontakt:

Christiane Daxböck
Mediensprecherin StRin Kathrin Gaál
Tel.: 01/4000-81869
E-Mail: christiane.daxboeck@wien.gv.at

Eva Niedermair
Öffentlichkeitsarbeit
Wohnservice Wien Ges.m.b.H.
Tel.: 01/24 503-25832
E-Mail: eva.niedermair@wohnservice-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002