ORF III am Wochenende: Kultursommer-Highlights aus Grafenegg mit Premiere „Ein Tag im Leben von Rudolf Buchbinder“

Außerdem: Beethovens Neunte aus Grafenegg, „Die letzte Zeitzeugin – In memoriam Schoschana Rabinovici“, Finale von „Hitlers Zirkel des Bösen“

Wien (OTS) - ORF III Kultur und Information gedenkt am Sonntag, dem 11. August 2019, der kürzlich verstorbenen Zeitzeugin und Holocaust-Überlebenden Schoschana Rabinovici und zeigt in der „matinee“ das ORF-III-Interview „Die letzte Zeitzeugin“. Im Hauptabend führt der „ORF-III-Kultursommer“ nach Grafenegg und präsentiert die ORF-III-Neuproduktion „Ein Tag im Leben von Rudolf Buchbinder“, dem künstlerischen Leiter des Grafenegg Festivals. Anschließend zeigt „Erlebnis Bühne“ das diesjährige Konzert des European Union Youth Orchestras, das Beethovens Neunte darbietet. Schon am Samstag, dem 10. August, zeigt ORF III die letzten vier Folgen des „zeit.geschichte“-Zehnteilers „Hitlers Zirkel des Bösen“.

Samstag, 10. August: Finale für „zeit-geschichte“-Zehnteiler „Hitlers Zirkel des Bösen“ und „Kabarett im Turm“ mit Michael Hufnagl

Die „zeit.geschichte“ am Samstag widmet sich mit der siebenten Folge von „Hitlers Zirkel des Bösen“ um 20.15 Uhr dem dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte – „Heydrich und der Holocaust (1939-1942)“. In der Doku von Simon Deeley beginnt Reichsführer SS Heinrich Himmler auf eigene Faust, ein grausames Programm ethnischer Säuberungen in Gang zu bringen. Reinhard Heydrich, Leiter des Reichssicherheitshauptamts, erhält von Hermann Göring den Befehl zum Massenmord an Millionen von Juden, was ihn zum Hauptarchitekten des Holocaust macht.

„Der totale Krieg (1942-1944)“ von Simon Deeley steht um 21.05 Uhr auf dem Programm. Der Einmarsch der Nationalsozialisten in Sowjetrussland erreicht einen kritischen Punkt. Hitler muss dringend die Produktion von Panzern und Flugzeugen steigern und befördert dazu seinen Freund und Lieblingsarchitekten Albert Speer. Eine Entscheidung, die Eifersucht und Intrigen heraufbeschwören.

Im vorletzten Teil „Verbrannte Erde (1944-1945)“ von Vicky Matthews um 21.50 Uhr nimmt die Unruhe in der NS-Führungsriege zu: Hitler entkommt knapp einem Bombenattentat. Schnell wird klar, dass Teile der militärischen Führung der Wehrmacht dahinterstecken. Hitlers absolute Kontrolle schwindet. In dieser Phase spielt er seinen letzten Trumpf: die Ardennenoffensive.

Bezeichnend steht im finalen Teil um 22.40 Uhr „Das Ende (1945)“ von Vicky Matthews auf dem Programm. Friedensgespräche, Attentatsversuche, Verstecken gestohlener Schätze – es herrschen Chaos und Wahnsinn. Feindliche Truppen umzingeln die Hauptstadt und es ist höchste Zeit, eine Ausstiegsstrategie zu planen. Soll man dem Führer treu bleiben oder das sinkende Schiff verlassen?

Der Samstagabend in ORF III zeigt zum Ausklang um 23.25 Uhr „Kabarett im Turm: Michael Hufnagl – Abend mit einem Mannsbild“. In witzig-bösen und gleichzeitig charmant-selbstironischen Texten beschreibt Hufnagl die sonderbare Gedankenwelt der Männer, in der sich alles um eines dreht: das Phänomen Frau.

Sonntag, 11. August: „Ein Tag im Leben von Rudolf Buchbinder“ und European Youth Orchestra spielt Beethovens Neunte

In Erinnerung an die Zeitzeugin und Holocaust-Überlebende Schoschana Rabinovici, die am 2. August im Alter von 86 Jahren in Tel Aviv gestorben ist, zeigt die „zeit.geschichte“ um 9.00 Uhr „In memoriam Schoschana Rabinovici“ das ORF-III-Interview „Die letzte Zeitzeugin“. Keine elf Jahre war sie alt, als sie ins KZ Kaiserwald in Riga deportiert wurde. „Schau gut hin, vergiss das nicht“, das haben ihr die anderen Frauen immer wieder gesagt, erinnerte sie sich später. Und sie versuchte tatsächlich, mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln gegen dieses Vergessen anzukämpfen. Schoschana Rabinovici erzählt in dem berührenden Interview von ihrer Familie, dem Leben im polnischen Wilna (heute Vilnius), der Deportation ins Getto und schließlich ins Konzentrationslager Kaiserwald in Riga.

„Operette sich wer kann: Wien, du Stadt meiner Träume“ (18.05 Uhr) aus dem Jahr 1957 leitet das musikalische Programm am Sonntag ein. König Alexander I. von Alanien (Hans Holt) kommt mit seiner Tochter Sandra (Erika Remberg) nach Wien, um ihr jene Stadt zu zeigen, in der er seine Studienjahre verbracht hat. Da ereilt die beiden die Nachricht vom Staatsstreich in der Heimat. Eine Rückkehr nach Alanien scheint ausgeschlossen. Um 19.45 Uhr zieht „Jedermann/Jedefrau – Das Salzburger Festspielmagazin“ die erste Zwischenbilanz der Festspiele.

Im Hauptabend geht es mit dem „ORF-III-Kultursommer“ nach Grafenegg:
In „Erlebnis Bühne“ um 20.15 Uhr verrät Barbara Rett in einer ORF-III-Neuproduktion, wie „Ein Tag im Leben von Rudolf Buchbinder“ – Starpianist und Künstlerischer Leiter des Grafenegg Festivals – aussieht. Dabei erlebt man Buchbinder ganz privat. Außerdem blickt der Ausnahmekünstler gemeinsam mit Barbara Rett auf seinen spannenden Werdegang zurück und spricht über zukünftige Projekte.

Anschließend (21.10 Uhr) präsentiert ORF III zum insgesamt bereits fünften Mal einen Auftritt des European Union Youth Orchestra, diesmal unter der musikalischen Leitung von Chefdirigent Vasily Petrenko. Aus allen 28 EU-Staaten haben sich bis zu 140 junge Talente zusammengefunden, um musikalische Botschafter der Europäischen Union und bestes Beispiel für die Idee der „Einheit in der Vielfalt“ Europas zu sein. Neben Beethovens Neunter Sinfonie erklingt in Grafenegg auch dessen Werk „Wellingtons Sieg oder die Schlacht bei Vittoria“.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005