Olischar: Photovoltaikanlagen besonders auch auf städtischen Gebäuden forcieren

VP-Vorhaben für Bundes-Gebäude wichtiger Schritt für Klimaschutz - Wien hinkt nach - Umfassender Ausbau gefordert

Wien (OTS) - „Dachflächen für die Energieproduktion mit Hilfe von Photovoltaikanlagen zu nutzen, ist für eine zukunftsfähige und umweltschonende Stromerzeugung unerlässlich. Ich unterstütze das Ziel der ehemaligen Umweltministerin Elisabeth Köstinger auf ganzer Linie, dadurch eine CO2-neutrale Bundesverwaltung zu schaffen“, so Klubobfrau Elisabeth Olischar und weiter: „Diesem Vorschlag sollte auch die rot-grüne Stadtregierung in Wien nachkommen! Denn gerade in Wien gibt es ein großes Potential an Dachflächen, die genutzt werden könnten."

Beim Ausbau von Photovoltaikanlagen auf städtischen Gebäuden hinkt die Stadt Wien stark hinterher. Knapp 34km² Dachflächen stehen in Wien als geeignet zur Verfügung. Diesen Vorschlag haben wir bereits mit zahlreichen Anträgen im Rathaus eingebracht, die von Rot-Grün stets abgelehnt wurden. Doch die Stadtregierung muss endlich handeln!“

Mittels PV-Anlagen auf Dachflächen können hohe Mengen an erneuerbarer Energie erzeugt werden. Der Wiener Anteil an der österreichischen Photovoltaik-Leistung beträgt derzeit lediglich rund fünf Prozent. „Die Stadt Wien verfügt über eine enorm hohe Anzahl an Gebäuden in ihrem Besitz - von Amtshäusern bis zu Krankenhäusern. Es wäre also ein leichtes, PV-Anlagen auszubauen und damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Einzig: Das passiert nicht. Das zeigt erneut, wie scheinheilig Rot-Grün mit dem Thema Klimaschutz umgeht. Gerade als Metropole brauchen wir Entschlossenheit und Mut“, so Elisabeth Olischar.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich, MSc
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001