Vilimsky: "Mit SPÖ über Fairness verhandeln ist so, als würde man seinen Hund bitten, auf die Wurst aufzupassen"

Wien (OTS) - „Die FPÖ wird einen fairen Wahlkampf führen und sich keiner Leute wie Silberstein und Co bedienen, wie es die SPÖ getan hat. Wir haben keine wild gewordene Bezirksgruppe in Langenzersdorf, dichten anderen Kandidaten nicht das 'Krüppellied' an und bedienen uns keiner Gelder aus der Arbeiterkammer oder der Gewerkschaft für unsere Wahlkämpfe. Mit Drozda über Fairness zu verhandeln kommt gleich, seinem Hund zu bitten, auf die Wurst aufzupassen. Für gelebte Fairness braucht man keine Ablenkungsmanöver durch Drozda und Co“, so heute FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky in einer kurzen Stellungnahme zur aktuellen Diskussion

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002