FP-Seidl: Schließung des Dianabads äußerst bedauerlich

Rot-grünes Wien sieht dem Ende des Traditionsbetriebs tatenlos zu

Wien (OTS) - Das Dianabad in der Wiener Leopoldstadt steht vor dem endgültigen Aus. „Die Auflage des privaten Betreibers ist im Herbst 2020 erfüllt – das Traditionsbad wird geschlossen“, bedauert der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Leopoldstadt, LAbg. Wolfgang Seidl. Anscheinend ist das Dianabad der Stadt die Investition nicht wert. „Die Stadt will das Bad weder kaufen noch mieten. Somit ist das Ende einer der beliebtesten Einrichtungen im Bezirk wohl besiegelt“, ist Seidl untröstlich. Das Dianabad mit seinem breiten Angebot, speziell für Familien, genießt seit jeher einen hohen Stellenwert im Grätzl.

In der Pflicht sieht Seidl auch die grüne Bezirksvorsteherin Lichtenegger. „Anstatt permanent Autofahrer zu sekkieren und die verbleibenden Grünflächen im Bezirk zuzubetonieren könnte Lichtenegger zur Abwechslung Engagement für die Grätzl-Bewohner zeigen und bei ihren Freunden im Rathaus intervenieren“, fordert Seidl abschließend. (Schluss) akra

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
01 4000 81 787
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001