ÖAMTC: Staus Richtung Adria

Zwt.: Reiseverkehr und Unfälle sorgten für erhebliche Verzögerungen

Wien (OTS) - Sehr lebhaft war auch diesen Samstagvormittag der Reiseverkehr auf den Verbindungen Richtung Adria.

Die längsten Verzögerungen verzeichnete der ÖAMTC einmal mehr auf der Verbindung München – Salzburg. Für die rund 30 Kilometer Strecke von Neukirchen auf der deutschen A8 bis Anif auf der Tauern Autobahn (A10) brauchten die Urlauber knapp zwei Stunden länger als üblich.

Seit den frühen Morgenstunden war der Karawankentunnel auf der A11 überlastet, hier reichten die Staus zweitweise bis St. Niklas zurück. Auch auf der
Fernpassstrecke (B179) zwischen Füssen und dem Inntal kamen die Urlauber nur langsam voran.

Die Pyhrn Autobahn (A9) musste mehrmals gesperrt werden. In Oberösterreich war die Autobahn nach einem Unfall zwischen Klaus und Windischgarten unterbrochen. Auf der Umleitungsstrecke, der B138, bildeten sich lange Staus. In der Steiermark war der Gleinalmtunnel zweimal gesperrt, der Verkehr wurde über Bruck/Mur umgeleitet.

In Slowenien mussten Reisende Richtung Kroatien auf der Verbindung von Marburg Richtung Zagreb bis zum Grenzübergang Macelj mit etwa einer Stunde Verzögerung rechnen.

(Forts. mög.)
ÖAMTC-Mobilitätsinformationen

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Kommunikation Mobilitätsinformationen
+43 1 71199 21795
mi-presse@oeamtc.at
www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001