Maschinenring stellt Weichen für die Zukunft

Gestaltung der zukünftigen Organisationsform

Linz an der Donau (OTS) - Der Maschinenring, ein wesentlicher Faktor im ländlichen Raum mit über 70.000 landwirtschaftlichen Mitgliedern, gewerblichen Dienstleistungen und Personalleasing, gestaltet seine zukünftige Organisationsform: Mit neu besetzten Gremien, weiterentwickelten Schwerpunkten und Strukturen. Dazu wird am 02.08.2019 der Wahlvorschlag für den Bundesvorstand bekannt gegeben.

Einstimmiger Wahlvorschlag

Am 18.09.2019 findet im Maschinenring die reguläre Wahl der neuen Führungsspitze statt. Nun gibt die Organisation jenen Wahlvorschlag bekannt, den der Bundesvorstand einstimmig empfiehlt: Designierter Bundesobmann soll Christian Angerer aus Tirol werden. Als Stellvertreter soll ihm der bisherige Bundesobmann Johann Bösendorfer aus Niederösterreich zur Seite stehen.

Christian Angerer bedankt sich bei seinen Kollegen für seine Nominierung: „Ich freue mich über das Vertrauen, das ich an der Spitze der Weiterentwicklung des Maschinenring stehen soll. In den letzten Monaten haben wir viel gemeinsam diskutiert, überlegt und wichtige Weichen gestellt, damit der Maschinenring auch in Zukunft bestehen kann. Unser Grundauftrag, die Unterstützung und der Erhalt der bäuerlichen Klein- und Mittelbetriebe, ist in Zeiten der Digitalisierung und des akuten Bauernsterbens aktuell wie nie. Und auch unsere wertvollen Aufgaben im ländlichen Raum, als Partner von Gemeinden und Unternehmen sowie als Arbeitgeber wollen wir weiterentwickeln.“

Johann Bösendorfer, der 2016 als Bundesobmann übernahm, freut sich auf die Zusammenarbeit in neuer Konstellation: „Ich kandidiere für dieses Amt aus zeitlichen Gründen nicht mehr. In meinem heimatlichen Maschinenring und in Niederösterreich bleibe ich wie bisher Obmann, zusätzlich kandidiere ich als Aufsichtsratsvorsitzender für jene Organisationseinheit, die künftig die gewerblichen Aufträge abwickeln soll. Als Stellvertreter im Bundesvorstand arbeite ich natürlich weiterhin aktiv mit, kann jedoch mehr Ressourcen für meinen eigenen landwirtschaftlichen Betrieb freispielen. Mit Christian gemeinsam werde ich mich beispielsweise dafür einsetzen, dass unsere Landwirte die besten Vorteile aus der Digitalisierung ziehen können.“

Zukunft gestalten

Der Wahlvorschlag ist Teil eines Organisations-Entwicklungs-Prozesses, den der Bundesvorstand mit externer Begleitung im Herbst 2018 startete. Dabei werden die drei Eckpfeiler des Maschinenring beleuchtet: Strategie, Struktur und Kultur. Interviews mit der Basis ebenso wie der Führungsebene wurden geführt, Workshops umgesetzt und Arbeitsgruppen für die Weiterentwicklung gegründet. „Wir denken über unsere Rolle in der Digitalisierung ebenso nach wie über unsere Rolle als Arbeitgeber – denn mehr als 30.000 Menschen arbeiten derzeit über uns,“ so Christian Angerer: „Genauso überlegen wir, wie wir unsere gewerblichen Aufträge in Zukunft abwickeln werden. Was ist für uns die effizienteste Form? Was ist für die Kunden die beste Lösung?“

Parallel wird eine schlanke, schlagkräftige Struktur aufgebaut, für einheitliche Informationsflüsse und schnelle Entscheidungen. Ein Grund dafür ist laut Christian Angerer: „Die Zeiten werden immer schnelllebiger – beispielsweise braucht es bei der Digitalisierung immer wieder grundlegende Beschlüsse. Wenn alle auf dem gleichen Informationsstand sind, können diese Entscheidungen besser und rascher fallen.“ Daher ist geplant, dass in den Gremien möglichst die gleichen Personen in unterschiedlichen Rollen vertreten sind. Christian Angerer über die Entscheidungsfindung: „Wir haben im Vorstand gemeinsam überlegt, wer welche Aufgabe auch auf Grund seiner persönlichen Ressourcen und Interessen am besten wahrnehmen kann und will. Dann haben wir entsprechende Wahlvorschläge für den Bundesvorstand und die Maschinenring Personal und Service entworfen.“ Neben der Veränderung im Bundesvorstand kandidiert Gerhard Rieß erneut als Vorstandsvorsitzender der Maschinenring Personal- und Service eGen bei der Wahl im August. Zur Wahl als Aufsichtsratsvorsitzender der Maschinenring Personal und Service stellt sich Hans Peter Werderitsch aus dem Burgenland. Christian Angerer über die nächsten Schritte: „Jetzt konzentrieren wir uns auf die Wahlen im August und September. Danach werden wir weitere Schwerpunkte bekannt geben, mit denen wir die Weichen für die Zukunft stellen.“

Rückfragen & Kontakt:

Interviewanfragen an den designierten Bundesobmann Christian Angerer sowie an den aktuellen Bundesobmann Johann Bösendorfer koordiniert Mag. Elisabeth Gail/Leitung Kommunikation Maschinenring Österreich ab dem 19.08.2019. Wenn Sie Interesse an einem Interview/persönlichen Gespräch nach der Wahl am 18.09.2019 haben können Sie sich bereits jetzt bei Elisa Huber, Assistenz Maschinenring Österreich, vormerken lassen. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir in der Urlaubszeit nur eingeschränkt zur
Verfügung stehen.

Mag. Elisabeth Gail
Leitung Kommunikation Maschinenring Österreich
Auf der Gugl 3, 4021 Linz
T: +43 (0)59060 – 90052
E: elisabeth.gail@maschinenring.at

Elisa Huber Msc.
Assistenz Maschinenring Österreich
Auf der Gugl 3, 4021 Linz
T: +43 (0)59060 – 90010
E: elisa.huber@maschinenring.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MRO0001