Adagio Medical behandelt ersten Patienten mit chronischem Vorhofflimmern mit dem One Shot+(TM) Kryoablations-Katheter mit rein anatomischen Markern für korrekte Bildgebung

Laguna Hills, Kalifornien (ots/PRNewswire) - Adagio Medical Inc., Entwickler von iCLAS(TM), dem intelligenten System zur kontinuierlichen Läsionsablation bei extrem niedrigen Temperaturen (intelligent Continuous Lesion Ablation System) zur Behandlung kardialer Arrhythmien, gibt bekannt, dass der erste PsAF-Patient erfolgreich mit dem neuen One Shot+(TM) Kryoablations-Katheter behandelt wurde - in einem Eingriff mit rein anatomischen Markern, bei beschränkter Nutzung fluorografischer Bildgebung und ohne Erfordernis elektromagnetischen Mappings. Dieser neue Ansatz zielt darauf ab, das Ablationsverfahren zur Behandlung von Patienten mit chronischer und langfristiger chronischer AF auf ein Niveau zu vereinfachen, auf dem es innerhalb kurzer und vorhersehbarer Zeit durchgeführt werden kann, ohne Effektivität und Wirksamkeit der Prozedur zu beeinträchtigen.

Der anatomische Ansatz nutzt den One Shot+ Katheter und es ist nur eine einzelner transseptaler Einstich erforderlich, um die Ziele im linken Vorhof zu erreichen. Ein einzelner Katheter kommt zwecks Navigation, Ablation und Bestätigung der Läsionen zum Einsatz. Vor der Behandlung des ersten PsAF-Patienten in der europäischen klinischen Studie von Adagio an mehreren Standorten wurden eine Reihe von PAF-Patienten einer Ablation unterzogen, die mit rein anatomischen Markern korrekte Navigation erzielte. Im Fall von PAF-Patienten wurden die Behandlungen auf die Isolierung sämtlicher Pulmonalvenen beschränkt. Im Fall von PsAF-Patienten wurden andere Bereiche des linken Vorhofs in die Prozedur aufgenommen, beispielsweise die posteriore Herzwand.

"Diese Technik und die rein anatomische Anwendung haben sich bei der Behandlung paroxysmalen Vorhofflimmerns als höchst wirksam und effizient erwiesen. Dies wurde in unserem Krankenhaus bis heute an mehr als zehn Patienten gezeigt", sagt Prof. Dr. Lucas Boersma, FESC, vom St. Antonius Hospital in Nieuwegein (Niederlande). "Ich bin sehr erfreut festzustellen, dass dies jetzt in die PsAF-Patientengruppe fortschreitet, in der Behandlungsoptionen im Vergleich mit paroxysmalem Vorhofflimmern deutlich eingeschränkter sind. Ich bin der Überzeugung, dass es nicht nur auf das Behandlungsergebnis sondern auch auf Einfachheit und Gesamtzeit des Eingriffes signifikante Auswirkungen haben kann."

"Meine ersten Erfahrungen bei der Behandlung chronischen Vorhofflimmerns mit diesem Ansatz stimmen mich sehr optimistisch", sagt Dr. Tom De Potter, FEHRA, Associate Director im kardiovaskulären Zentrum der Abteilung für Kardiologie des Bereiches Elektrophysiologie am OLV Hospital in Aalst (Belgien). "Durch die Möglichkeit, mit diesem Katheter lange und fortlaufende Läsionen zu bilden, beträgt die Zusatzzeit zur Behandlung von nicht-PVI-Zielen nur wenige Minuten und führt nicht zu einem Anstieg der Gesamtzeit des Eingriffs. Zieht man die beeindruckenden Ergebnisse bei der Behandlung von PsAF mit der Technik von Adagio und Nutzung herkömmlicher Möglichkeiten der Navigation in Betracht, wie wir dies bereits bei mehr als 50 Fällen gezeigt haben, rechne ich damit, dass der neue anatomische Ansatz die gleiche Effektivität besitzen und signifikant schneller sein wird. Die Verwendung des anatomischen Ansatzes zur Navigation in Kombination mit 3D-Drehungsangiographie war eine klare Sache. Ich nehme an, dass ein typischer PsAF-Eingriff mit diesem Ansatz nur 60 - 90 Minuten dauern wird, selbst wenn vollständige Cox-Maze-Läsionssätze zum Einsatz kommen. Die Tatsache, dass dies ohne komplexes Mapping-Werkzeug möglich ist, macht es noch beeindruckender."

"Die Dauer des Verfahrens und teure Gerätschaften für AFib-Eingriffe haben die Rentabilität für die Anbieter eingeschränkt. Dies und suboptimale Ergebnisse sind die Hauptgründe dafür, dass mehr als 95 % des Marktes für Behandlungen weiterhin durch medikamentöse Behandlungen abgedeckt werden. Das Ziel von Adagio lautete von Beginn an, PAF und PsAF innerhalb einer Gesamtbehandlungszeit von weniger als einer Stunde zu behandeln", sagt Olav Bergheim, CEO von Adagio Medical Inc. "Unsere Prozedur mit dem One Shot+(TM) Katheter nähert sich diesem Ziel jetzt und eliminiert zudem den Bedarf für elektronisches Mapping, ohne zusätzliche Fluoro-Zeit zu benötigen. Dies kann für Krankenhaus und Elektrophysiologen zu wesentlichen Einsparungen führen."

Informationen zu Adagio Medical

Adagio Medical Inc. ist ein Unternehmen in privater Hand mit Sitz im kalifornischen Laguna Hills. Das Unternehmen entwickelt innovative Technologien zur Kryoablation, die kontinuierliche, lineare, transmurale Läsionen zur Behandlung kardialer Arrhythmien schaffen, einschließlich paroxysmalen und persistenten Vorhofflimmerns, Vorhofflatterns und ventrikulärer Tachykardie. Adagio Medical Inc. ist ein Portfoliounternehmen von Fjord Ventures. Um weitere Informationen zu erhalten, schicken Sie bitte eine E-Mail an info@adagiomedical.com.

Rückfragen & Kontakt:

Hakon Bergheim
hbergheim@adagiomedical.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0015