Grüne Niederösterreich: Donaubrücke Mauthausen „neu“ Schildbürgerstreich

Helga Krismer: Brücke wird Lückenschluss zwischen Westautobahn und Waldviertelautobahn

Wenn es für Entlastung der Bevölkerung und für den Durchfluss des Verkehrs eine günstigere Lösung in der Region gibt, dann ist diese zu bevorzugen, statt noch mehr Transitverkehr anzulocken. Mit einem Lückenschluss zwischen der Westautobahn A1 und einer Waldviertelautobahn wird die Region massiv unter die Räder kommen. Es ist an der Zeit, dass LR Schleritzko und Steinkellner auch gescheiter werden und Verkehrsplanung mit der Bürgerinitiative machen.
Landessprecherin Helga Krismer

St. Pölten (OTS) - „Verborgene Interessen seitens der Wirtschaft in Ober- und Niederösterreich und der überregionalen Verkehrsplanung in Nieder- und Oberösterreich bringt Belastung für die Region statt Entlastung“, erkennt die Landessprecherin Helga Krismer rasch beim Lokalaugenschein im Gespräch mit Proponenten der Bürgerinitiative Verkehr 4.0.

Die diversen Anträge in Region und Land wurden geschickt präsentiert, so dass das Ausmaß nicht sofort zu erkennen war. „Es dürfen alle gescheiter werden! Es steht viel auf dem Spiel: Bodenverbrauch, mehr Verkehr, viel Steuergeld und neue Belastung der Bevölkerung bringt die angedachte Variante- von der Klimabilanz nicht zu reden. Was wie eine notwendige Entlastung politisch seitens der ÖVP im Land verkauft wurde, entpuppt sich als Schildbürgerstreich.“

Helga Krismer sieht die Alternativlösungen der Bürgerinitiative als sehr wertvoll: alte Brücke modernisieren, Ausbau der bereits gebauten Umfahrung und Neugestaltung des Brückenkopfes in Mauthausen, wobei eine Absenkung der B3 entlang der Donau für den Verkehrsfluss in Oberösterreich eine Entlastung für Mauthausen und des Brückenkopfes bringen wird – der tägliche Stau könnte so rasch Vergangenheit sein.

„Wenn es für Entlastung der Bevölkerung und für den Durchfluss des Verkehrs eine günstigere Lösung in der Region gibt, dann ist diese zu bevorzugen, statt noch mehr Transitverkehr anzulocken. Mit einem Lückenschluss zwischen der Westautobahn A1 und einer Waldviertelautobahn wird die Region massiv unter die Räder kommen. Es ist an der Zeit, dass LR Schleritzko und Steinkellner auch gescheiter werden und Verkehrsplanung mit der Bürgerinitiative machen.“

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Helga Krismer
helga.krismer@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001