Wölbitsch/Juraczka: Fleckerlteppich bei der Parkraumbewirtschaftung beenden!

Rot-Grün muss endlich handeln – Park & Ride Anlagen ausbauen – Ausbau der U-Bahnen bis an die Wiener Stadtgrenzen

Wien (OTS) - „Nicht nur nachdenken, sondern auch endlich umsetzen“, kommentieren Stadtrat Markus Wölbitsch und Verkehrssprecher Manfred Juraczka die Aussagen von Bürgermeister Ludwig, das Parkpickerl zu reformieren. „Klar ist: Der Fleckerlteppich bei der Parkraumbewirtschaftung muss endlich der Vergangenheit angehören. Hier ist Bürgermeister Ludwig mit seiner rot-grünen Stadtregierung längst gefordert!“

Die neue Volkspartei Wien möchte eine Parkraumbewirtschaftung mit Lenkungseffekten, inklusive Drei-Zonen-Modell und gestaffelten Kurzparkzonentarifen realisieren. „Fakt ist, dass das derzeitige System keinen Lenkungseffekt hat – seit der Erweiterung des Parkpickerls in den Westbezirken im Jahr 2012 fordern wir daher eine sinnvolle Alternative“, so Juraczka. Die Aussagen von SP-Nevrivy (BV Donaustadt) und SP-Papai (BV Floridsdorf) kommen einem sozialdemokratischen Schuldeingeständnis für den derzeitigen Murks gleich. „Aber es ist bekanntlich nie zu spät, vernünftig zu werden.“

Parken ist am Stadtrand genauso teuer wie in der Innenstadt. „Daher fordern wir ein gut durchdachtes Gesamtsystem für Wien, anstatt Insellösungen, bei denen sich die Bürgerinnen und Bürger nicht mehr auskennen“, so Wölbitsch und abschließend: „Zusätzlich müssen in unserer Stadt dringend die Park & Ride Anlagen ausgebaut und die U-Bahnen bis an die Wiener Stadtgrenzen verlängert werden.“

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich, MSc
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003