Österreichs Chemie-Nachwuchs trotz großer Hitze extrem erfolgreich

Vier Medaillen für Österreich bei der 51. Internationalen Chemieolympiade in Paris

Wien (OTS) - Gleich vier Medaillen regnete es für zwei Schülerinnen und zwei Schüler aus Österreich bei der 51. Internationalen Chemieolympiade (IChO), die vom 21. bis 30. Juli 2019 in Paris bei unglaublich hochsommerlichen Temperaturen ausgetragen wurde: Magdalena Lederbauer von der Sir Karl Popper Schule in Wien errang eine Silbermedaille, Melanie Kiem vom RG Meran, Erwin Rait vom BG/BRG Mödling und Joseph Dorfer vom BG Tamsweg holten Bronze. „Unglaublich! Die Hitze, der schwere Wettbewerb und dann dieses Ergebnis!“ freuen sich Lederbauer und Dorfer über den Erfolg des Teams.

Es war wie jedes Jahr ein harter Wettbewerb mit großer Konkurrenz: 309 Schülerinnen und Schüler aus 80 Nationen traten in zwei jeweils fünfstündigen Prüfungen gegeneinander an. „Der Schwierigkeitsgrad in der Theorie und die Anforderungen in der Praxis liegen auf Universitätsniveau“, gibt der Bundeskoordinator der Österreichischen Chemieolympiade, Mag. Georg Schellander, zu bedenken.

Nur die Besten qualifizieren sich

Die vier Jugendlichen hatten sich im Laufe des Unterrichtsjahres in einem mehrstufigen Auswahlprozess für die Internationale Chemieolympiade qualifiziert. Knapp 2000 Schülerinnen und Schüler begannen im Herbst an ihren Schulen mit Vorbereitungskursen und stellten sich im Anschluss verschiedenen Wettbewerben. Diese „Österreichische Chemieolympiade“ wurde heuer bereits zum 45. Mal vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung veranstaltet.

Bundeskoordinator Schellander betont: „Die Chemieolympiade ist die wichtigste Säule der chemischen Begabungsförderung in unseren Schulen und hat viele ausgezeichnete Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftler hervorgebracht.“

Vom Fachverband der Chemischen Industrie unterstützt

Bereits seit 1975 nimmt Österreich an der Internationalen Chemieolympiade teil - und das durchaus mit Erfolg. Als Form der Begabtenförderung unterstützt der Fachverband der Chemischen Industrie seit vielen Jahren die Chemieolympiade. „Die Förderung von begabten und fleißigen Schülern ist uns wichtig, denn in der chemischen Industrie brauchen wir Forschernachwuchs, der bereit ist, mehr als das Mindestmaß zu leisten, um so den internationalen Wettbewerb gewachsen zu sein“, erklärt Hubert Culik, Obmann des Fachverbandes und bedankt sich gleichzeitig bei den Lehrern. „Die Lehrer haben es geschafft, nicht nur die Begeisterung der Schüler für Chemie zu entfachen, sondern sie auch noch über die gesetzlichen Lernziele hinausgehend zu fördern und solche herausragenden Leistungen zu ermöglichen. Somit gratuliere ich den Teilnehmern ebenso wie ihren Lehrern herzlich zu den Erfolgen!“

Foto unter diesem Link. Abdruck frei, (C)Schellander, Bildunterschrift: v.n.l.r.: Magdalena Lederbauer, Melanie Kiem, Joseph Dorfer, Erwin Rait

Weitere Informationen

Österreichische Chemieolympiade: www.oecho.at

Internationale Chemieolympiade 2019: icho2019.paris

Rückfragen & Kontakt:

FCIO Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs
Dorothea Pritz
+43(0)5 90 900-3364
pritz@fcio.at
www.fcio.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCI0001