FTI-Call 2019 zum Thema Digitalisierung startet

Innovative Technologien aktiv unterstützen

St. Pölten (OTS/NLK) - Das Forschungs-, Technologie- und Innovations-Programm Niederösterreich hat als klares Ziel, Wissenschaft und Forschung in elf zukunftsträchtigen Themenfeldern zu stärken. Das Thema Digitalisierung wird im FTI-Programm aktiv gefördert. Das FTI-Programm zielt darauf ab, heute innovative Technologien zu erforschen und diese morgen anzuwenden. Das Land Niederösterreich möchte sich im Bereich Digitalisierung vom „Innovation Follower“ zum „Innovation Leader“ entwickeln und damit die Zukunft federführend mitgestalten. Um dies zu forcieren, soll im Fokus eines FTI-Calls 2019 das Thema Digitalisierung in technologischer Hinsicht stehen.

Durch die Digitalisierung in Echtzeit verändert sich die Verfügbarkeit, die Bearbeitung, die Auswertung und die Nutzung von Informationen. Das führt zu neuen Fragestellungen und Herausforderungen in allen gesellschaftlichen Bereichen.

Ab sofort wird ein neuer FTI-Call 2019 zum Thema Digitalisierung ausgeschrieben. Die thematische Ausrichtung dieses Calls ist vielfältig: Data Science (Big Data, Datenvisualisierung, etc), Cybersecurity, generative Fertigung, Algorithmik, Robotik, Virtual Reality, Artificial Intelligence, Sensornetzwerke oder ähnliche technologische Felder gehören zum Themenspektrum. Insgesamt vergibt das Land Niederösterreich bis zu 600.000 Euro für den diesjährigen Call.

„Wir freuen uns in Niederösterreich die Digitalisierung aktiv mit dem neuen FTI-Call weiter zu forcieren. Digitale Technologien sind schon jetzt Teil unseres täglichen Lebens. Die zukunftsträchtigen Entwicklungen der Forschung in diesem Bereich zu unterstützen, ist mir dabei ein wesentliches Anliegen,“ betont Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, denn es sei „wichtig, den Herausforderungen der Zukunft mit modernen Ideen und digitalen Lösungen zu begegnen. Die Digitalisierung fungiert hierbei als Impulsgeber.“

Der FTI-Call 2019 Digitalisierung richtet sich in diesem Jahr an Projekte der anwendungsorientierten Forschung aus allen Themenfeldern des FTI-Programmes. Eingeladen sind unter anderem Projekte, die sich mit der digitalen Transformation von Wirtschaft, Arbeit und Gesellschaft beschäftigen.

„Digitalisierung ist eines der wichtigsten Themen unserer Zeit. Es ist daher unser vorrangiges Ziel, die heimische Wirtschaft dabei zu unterstützen, die Chancen des digitalen Wandels für sich zu nutzen. Mit dem FTI-Call setzten wir einen klaren Schwerpunkt auf Digitalisierung, damit digitale Innovationen und Lösungen in Niederösterreich vorangetrieben werden“, so Wirtschafts-Landesrätin Petra Bohuslav.

Die Einreichfrist zum FTI-Call 2019 Digitalisierung läuft noch bis zum 15. Oktober 2019. Die Laufzeit der geförderten Projekte soll nicht kürzer als zwei und nicht länger als drei Jahre sein. Antragsberechtigt sind universitäre oder außeruniversitäre Forschungseinrichtungen.
Weitere Informationen zu den aktuellen FTI-Calls 2019 unter www.fticall.at. Die Einreichungen zum FTI-Call 2019 Digitalisierung erfolgen online über das Wirtschaftsförderungs-Portal Niederösterreich: https://wfp.noe.gv.at.

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion/Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Christian Salzmann
02742/9005-12172
presse@noel.gv.at
www.noe.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK0001