Wölbitsch/Schwarz: Willkür bei der Essensvergabe an Wiener Schulen

Ludwig und Czernohorszky gefordert – Entscheidung über Mittagsverpflegung muss in Hand der Elternvereine bleiben

Wien (OTS) - „Wiens Kinder verdienen das beste Mittagessen und nicht das billigste“, halten Stadtrat Markus Wölbitsch und Bildungssprecherin Sabine Schwarz zu aktuellen Medienberichten fest. Statt sich um die wirklichen Baustellen im Bildungsbereich zu kümmern, schikaniert die Stadt Wien gemeinsam mit dem SPÖ-Landesverband der ElternvereineWiens Eltern und Schüler.

Aus fadenscheinigen Gründen und unter völliger Intransparenz werden zahlreiche Wiener Schulen gegen ihren Willen genötigt, bei einem bestimmten Lieferanten zu bestellen. „Diese Praxis ist nicht länger zu dulden. Die Elternvertreter haben aus gutem Grund auf diese Situation aufmerksam gemacht“, so Sabine Schwarz. Die Entscheidung über Mittagsverpflegung muss in Hand der Elternvereine bleiben!

„Bürgermeister Ludwig und Stadtrat Czernohorszky sind nun gefordert, den Elternvereinen diesen Handlungsspielraum zu ermöglichen“, betont Markus Wölbitsch. Wiens Eltern und Schüler haben sich einen Bildungsstadtrat verdient, der sich der wahren Probleme im Bildungsbereich – Stichwort Integration! – annimmt. Die Neue Volkspartei Wien bringt zum Thema Essensvergaben eine Anfrage ein und fordert die Stadt Wien auf, die Willkür einzustellen und den Elternvereinen freie Hand zu lassen.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001