GW zu WK-Mahrer: Wirtschaftspolitische Fossile in der Kammer geben sich grünen Anstrich

Skepsis gegenüber WKO-Bekenntnis zum Klimaschutz

Selbst ÖVP-Wirtschaftsbundobmann Harald Mahrer scheint es jetzt opportun, sich für den Klimaschutz zu engagieren. Die Botschaft hör‘ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube!‘
Sabine Jungwirth | Grüne Wirtschaft
Mahrer gibt sich plötzlich einen grünen Anstrich, um Altkanzler Kurz im Wahlkampf beizuspringen. Dass die wirtschaftspolitischen Fossile ihre Linie nachhaltig ändern, ist schwer vorstellbar
Sabine Jungwirth | Grüne Wirtschaft

Wien (OTS) - „Selbst ÖVP-Wirtschaftsbundobmann Harald Mahrer scheint es jetzt opportun, sich für den Klimaschutz zu engagieren. Die Botschaft hör‘ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube!‘“, so Sabine Jungwirth, Bundessprecherin der Grünen Wirtschaft. „Der ÖVP-Wirtschaftsbund forciert in der Wirtschaftskammer seit Jahren klimaschädliche Projekte und hält der alten, fossilen Wirtschaft die Stange. Nun versucht Mahrer auf den Klimaschutz-Zug aufzuspringen“, analysiert sie weiter.

„Der ÖVP-Wirtschaftsbund hat in den vergangenen Jahren immer wieder auf die Priorisierung umwelt- und klimaschädlicher Projekte gedrängt. „Ob beim Bau der 3. Piste am Flughafen Wien-Schwechat, beim Lobautunnel, bei der Verankerung des Nonsens-Staatsziels ‚Wirtschaftsstandort‘, dem institutionalisierten Einmischung in UVP-Verfahren durch einen ‚Standortanwalt‘ oder bei der Förderung des Tauschs von Ölkesseln – die Liste der klimaschädlichen Projekte, die vom ÖVP-Wirtschaftsbund bejubelt, als Erfolg verbucht oder für unbedingt notwendig befunden werden, ist lang“, fährt sie fort.

„Mahrer gibt sich plötzlich einen grünen Anstrich, um Altkanzler Kurz im Wahlkampf beizuspringen. Dass die wirtschaftspolitischen Fossile ihre Linie nachhaltig ändern, ist schwer vorstellbar“, unterstreicht Sabine Jungwirth einmal mehr die schon vielfach geäußerte Kritik an der vorgestrigen Ausrichtung der ÖVP-Wirtschaftspolitik. „Wenn wir große Schritte in Richtung einer nachhaltigen Wirtschaft machen wollen, ist die Ökologisierung des Steuersystems der erste und wichtigste Schritt.“

Die Grüne Wirtschaft setzt regelmäßig Initiativen zur Ökologisierung des Wirtschaftssystems und hat zuletzt bei der Sitzung des Österreichischen Wirtschaftsparlaments am 27. Juni mehrere Anträge eingebracht - z.B. Ökologisierung des Steuersystems

Rückfragen & Kontakt:

Stephan Bartosch

Grüne Wirtschaft
stephan.bartosch@gruenewirtschaft.at
+43 664 88 32 73 37

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DGW0001