Wiener Wasser: Mega-Wasservorhang erfrischt Passanten und Umgebung

Der Karlsplatz wird zum KarlsPLATSCH – unzählige Kühlungsmaßnahmen machen Wien auch an Hitzetagen cool

Wien (OTS) - Nach Nebelduschen, Spritzschläuchen und „Sommerspritzer“ auf Hydranten gibt es morgen, Freitag, eine weitere Abkühlungs-Attraktion: Ein Mega-Wasservorhang mit drei Meter Höhe und vier Meter Breite wird Passanten und Umgebung am Karlsplatz erfrischen und kühlen. „Wir kämpfen mit verschiedenen Maßnahmen gegen klimawandelbedingte Hitzeinseln in unserer Stadt. Diese Hitzeinseln machen vor allem Kranken und Älteren zu schaffen und wir setzen in allen Bezirken cooling-Maßnahmen, um unsere Stadt auch an diesen Hitzetagen attraktiv für alle zu gestalten“, so Umweltstadträtin Ulli Sima.

Morgen Freitag errichten die ExpertInnen von Wiener Wasser erstmalig einen Mega-Wasservorhang. Er kann je nach Bedarf zwischen Sprühnebel und Regentropfen eingestellt werden und garantiert Spaß für Jung und Alt. Zwischen 12-16 Uhr ist er direkt neben dem mobilen Trinkbrunnen an der Adresse Karlsplatz 13 platziert. Ab 17 Uhr beginnt das Bühnenprogramm im Rahmen des Wiener Popfestes.

Zusätzlich schenken die MitarbeiterInnen von Wiener Wasser an der coolen „FahrBar“ eiskaltes Hochquellwasser zum Durstlöschen aus. Dieses gibt es an 1.000 Trinkbrunnen in der ganzen Stadt. Zusätzlich gibt es – wie am Karlsplatz - 25 mobile, 3 m große Trinkbrunnen. Sie sind mit einer Nebeldusche ausgestattet und sorgen damit auch für Kühlung der Umgebung.

StadtgärtnerInnen installierten 600 m Sprühnebel

In der ganzen Stadt haben die Wiener Stadtgärtner auf rund 50 Flächen Sprühnebel installiert, die in Intervallschaltungen die Umgebung kühlen. Auf heißen Plätzen, wie dem Schwarzenbergplatz oder dem Praterstern, gibt es Spritzschläuche, die vor allem Kinderherzen höher schlagen lassen. Und seit gestern haben die Hydranten, die mit einer Sprühdusche versehen sind, einen Namen: der „Sommerspritzer“ kühlt die Umgebung am Praterstern, am CopaBeach und an einigen weiteren Orten in der Stadt. Es ist dies eine Innovation von Wiener Wasser, die auch in anderen Städten und deutschen Kommunen für reges Interesse sorgt. Sie werden in den nächsten Tagen an weiteren Orten installiert und kühlen aus 34 feinen Düsen.

Maßnahmenpaket „Cooles Wien“: Kampf gegen die urbanen Hitzeinseln

Die Stadt Wien kämpft seit Jahren gegen den Klimawandel. Neben den vielen aktiven Klimaschutzmaßnahmen müssen auch Maßnahmen gegen die bereits spürbaren Auswirkungen gesetzt werden – wie die aktuellen Sofortmaßnahmen mit Nebelduschen & co. Mit einem Intensiv-Maßnahmenpaket „Cooles Wien“, unterstützt mit einem Sonderfördertopf von € 2,3 Mio., setzt die Stadt Wien gemeinsam mit den Bezirken praxistaugliche und wirksame Maßnahmen im Kampf gegen urbane Hitzeinseln. Das Paket umfasst zahlreiche Maßnahmen, aus denen die Bezirke frei wählen können: Straßenseitige Fassadenbegrünungen, Errichtung von Wasserspielen, Nebelduschen und Wasserfontänen, Pflanzung größerer Stadtbäume und Staudenbeeten, Maßnahmen fürs Wasserspeichern unter Bäumen im Rahmen des sogenannten „Schwammstadt-Projekts“, Entsiegelung befestigter Flächen zugunsten von Grünflächen begrünte Pergolen, die Schatten und Verdunstungskühle spenden. Alle Maßnahmen gegen den Klimawandel, Kühlungsmaßnahmen, Trinkbrunnen und die kühlen Plätze der Stadt finden sich auf https://www.wien.gv.at/umwelt/cooleswien/

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/presse/bilder

Rückfragen & Kontakt:

Anita Voraberger
Mediensprecherin Stadträtin Ulli Sima
Tel 01/4000-81353
Anita.Voraberger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004