Sieben Verkehrstote in der vergangenen Woche

226 Verkehrstote zwischen 1. Jänner und 21. Juli 2019

Wien (OTS) - In der vergangenen Woche starben vier Motorrad-Lenker und drei Pkw-Lenker bei Verkehrsunfällen. Zu einem besonders tragischen Unfall kam es am Sonntag, 21. Juli 2019, im Bezirk Bruck an der Leitha, Niederösterreich, bei dem eine 27-jährige Pkw-Lenkerin ums Leben kam. Die Pkw-Lenkerin fuhr auf einer Bundesstraße, als sie aufgrund von Unachtsamkeit/Ablenkung rechts von der Fahrbahn abkam. In weiterer Folge wurde die Stützmauer einer Lärmschutzwand durchbrochen, und das Fahrzeug stürzte über die Böschung auf die darunter querende Straße. Die Lenkerin erlitt tödliche Verletzungen und verstarb noch an der Unfallstelle. Am Wochenende verunglückten vier Verkehrsteilnehmer tödlich.

Fünf Menschen kamen in der Vorwoche auf einer Bundesstraße ums Leben. Jeweils ein tödlicher Verkehrsunfall ereignete sich auf einer Landesstraße und einer Gemeindestraße. Drei Verkehrstote mussten in Niederösterreich, zwei in der Steiermark und jeweils einer in Oberösterreich und in Tirol beklagt werden.

Vermutliche Hauptunfallursachen waren in zwei Fällen Überholen und in einem Fall Unachtsamkeit/Ablenkung. In vier Fällen konnte die Hauptunfallursache bis dato nicht eruiert werden.

Vom 1. Jänner bis 21. Juli 2019 gab es im österreichischen Straßennetz 226 Verkehrstote (vorläufige Zahl). Im Vergleichszeitraum 2018 waren es 221 und 2017 198.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Abteilung Kommunikation
Referat Pressestelle
+43-(0)1-53 126-2488
pressestelle@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Otmar Bruckner, BA. MA
Verkehrsdienst/Strategische Unfallanalyse
Tel.: +43-(0)5-9133-982503
otmar.bruckner@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001