NEOS: Wer mit der FPÖ koaliert, koaliert immer mit Kickl

Nick Donig: „Wöginger hat bewiesen, dass ÖVP-Absagen an Kickl nur Lippenbekenntnisse sind. Die türkise Hintertür steht sperrangelweit offen.“

Wien (OTS) - „Der türkise Zickzackkurs rund um die Frage ‚Mit oder doch nicht mit Kickl‘ scheint noch lange nicht geklärt“, ist sich NEOS-Generalsekretär Nick Donig sicher, nachdem ÖVP-Klubobmann Wöginger ein „Nein“ zu Kickl als Teil einer etwaigen Koalition jüngst relativiert hat. „Was uns die ÖVP hier bewiesen hat: Eine Koalition mit Kickl ist für sie weiterhin möglich und eine Absage, wie wir sie von Gernot Blümel erlebt haben, ist nichts weiter als ein Lippenbekenntnis. Die Bürgerinnen und Bürger können sich allemal im Klaren sein: Wer mit der FPÖ koaliert, koaliert immer mit Kickl. Wer ÖVP wählt, bekommt Kickl.“

Donig erinnert in diesem Zusammenhang an die wenig ruhmreiche Karriere des Ex-Innenministers und warnt vor einem Kickl-Comeback. „Bevor der ÖVP-Klubobmann die rote Linie zwischen der Volkspartei und Kickl wieder wegwischt, sollte er sich lieber in Erinnerung rufen, welche Widerwärtigkeiten dieser in den vergangenen Monaten fabriziert hat. Eine Koalition mit einem Mann, der mit der BVT-Razzia der Sicherheit und dem Ansehen Österreichs massiv geschadet hat, der Menschen, die bei uns Schutz suchen, in Ausreisezentren ,konzentrieren‘ wollte, der die Politik über das Recht stellt – eine solche Koalition ist brandgefährlich und das Letzte, das ich mir für Österreich wünsche.“

Rückfragen & Kontakt:

NEOS
+43 1 522 5000
presse@neos.eu
www.neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEO0001