NEOS: Nun ist es amtlich: Die „Patientenmilliarde“ ist ein Marketing-Schmäh

Gerald Loacker: „Wir haben immer darauf hingewiesen, dass diese Fantasieeinsparungen so nicht möglich sind. Es braucht eine echte Kassenreform.“

Wien (OTS) - In seinen Zweifeln an den groß angekündigten Einsparungen durch die Kassen-„Reform“ bestätigt sieht sich NEOS-Sozialsprecher Gerald Loacker, da nun sogar die vom Gesundheitsministerium in Auftrag gegebene Studie zu dem Schluss kommt, dass die „Patientenmilliarde“ ein Märchen ist: „Die sogenannte Kassenreform ist ein einziger großer Marketingschmäh. Es war immer klar und wir haben - genauso wie Expertinnen und Experten - sofort gesagt, dass Einsparungen in dieser Höhe in der IT schlicht und einfach nicht möglich sind“, so Loacker. „Die Bürgerinnen und Bürger haben hier Ehrlichkeit verdient, denn von herbeifantasierten Milliarden haben die Versicherten nichts.“

Für Loacker ist klar, dass jede künftige Regierung, eine echte Kassenreform angehen muss: „Das Kassensystem ist weiterhin massiv unsolidarisch, wettbewerbsfeindlich und überbürokratisiert. Es gibt neben den großen Trägern weiterhin unzählige kleine Krankenfürsorgeanstalten von Ländern und Gemeinden. Eine echte Reform setzt genau hier an und bringt die wichtigen Themen, wie den Ausbau der Primärversorgung, die strukturierte Versorgung oder die Leistungsharmonisierung endlich voran.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0003