EILT: Wegweisende Entscheidung von Google: Verbot für Anzeigen von Viagogo bringt Sicherheit für Konsumenten und Veranstalter

Zweitanbieter für Live-Event-Tickets darf nicht mehr auf Google werben. Zahlreiche Betrugs- und Kritikfälle in der Vergangenheit.

oeticket begrüßt alle Maßnahmen, die Konsumenten schützen und für Transparenz und Sicherheit bei Live-Events sorgen. Der drastische Schritt von Google zeigt die weltweite Problematik von Zweitverkäufern auf. Damit wird überteuerten oder ungültigen Tickets, die über zweifelhafte Portale vertrieben werden, ein erster Riegel vorgeschoben
Christoph Klingler, CEO, oeticket
Intransparenz, überteuerte Kosten, Betrugsfälle und die Verunsicherung der Konsumenten sind Gift für die Kultur- und Veranstaltungsszene. Google gibt ein klares Bekenntnis zum Konsumentenschutz ab. oeticket ist dankbar, dass ein global agierendes Unternehmen diesen wichtigen Schritt gesetzt hat
Christoph Klingler, CEO, oeticket

Wien (OTS/LCG) - Das Engagement zahlreicher EU-Abgeordneter gegen den Wiederverkäufer von Event-Tickets ist im Sinne des Konsumentenschutzes absolut begrüßenswert und ein wichtiger Schritt. Nun hat sich auch die weltweit größte Suchmaschine dieser Auffassung angeschlossen und verbietet Viagogo auf unbestimmte Zeit Anzeigen. Zudem werden Suchergebnisse gelöscht, um Konsumenten vor unsicheren und/oder unseriösen Ticketangeboten zu schützen.

„oeticket begrüßt alle Maßnahmen, die Konsumenten schützen und für Transparenz und Sicherheit bei Live-Events sorgen. Der drastische Schritt von Google zeigt die weltweite Problematik von Zweitverkäufern auf. Damit wird überteuerten oder ungültigen Tickets, die über zweifelhafte Portale vertrieben werden, ein erster Riegel vorgeschoben“, betont oeticket-CEO Christoph Klingler.

EU-Abgeordnete fordern seit geraumer Zeit, dass Viagogo alle Vorgaben des EU-Verbraucherrechts erfüllt. oeticket übererfüllt diese als führendes eCommerce-Unternehmen bereits heute: Konsumenten genießen durch eine fakultative Storno-Versicherung in Zusammenarbeit mit Allianz Partners seit Kurzem zusätzlichen Schutz. Zudem nimmt die Zahl der Veranstaltungen zu, die nur mehr mit personalisierten Karten besucht werden können.

„Intransparenz, überteuerte Kosten, Betrugsfälle und die Verunsicherung der Konsumenten sind Gift für die Kultur- und Veranstaltungsszene. Google gibt ein klares Bekenntnis zum Konsumentenschutz ab. oeticket ist dankbar, dass ein global agierendes Unternehmen diesen wichtigen Schritt gesetzt hat“, schließt Klingler.

Weitere Informationen auf http://www.oeticket.com.

Rückfragen & Kontakt:

leisure communications
Alexander Khaelss-Khaelssberg
Tel.: +43 664 8563001
akhaelss@leisure.at
https://www.leisure.at/presse
https://twitter.com/akhaelss

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LSC0001