Ermittlungsstand nach öffentlich bekannt gewordenem Video eines Übergriffs mehrerer Tatverdächtiger auf eine 13-Jährige

Wien (OTS) - Vorfallszeit: 12.07.2019, 19:00 Uhr

Vorfallsort: 23., Fridtjof-Nansen-Park

Sachverhalt: Wie in einem Video ersichtlich, das im Internet veröffentlicht worden war, kam es im Fridtjof-Nansen-Park in Wien-Liesing zu einem Übergriff einer Gruppe junger weiblicher Tatverdächtiger auf ein 13-jähriges Mädchen.
Dem zuvor gegangen dürfte ein Streit zwischen der 14-jährigen Rädelsführerin und dem 13-jährigen Opfer sein. Die beiden Mädchen dürften sich zumindest flüchtig gekannt haben, dem Opfer war jedoch lediglich der Vorname der 14-Jährigen bekannt.
Die 13-Jährige dürfte von der 14-Jährigen von zu Hause abgeholt und in den Park begleitet worden sein. Im Park warteten mehrere andere Mädchen. Die 14-Jährige fragte die 13-Jährige, gegen wen sie 1 gegen 1 kämpfen wolle. Als die 13-Jährige einen Kampf verneinte, ging die Gruppe auf sie los. Das Opfer wurde mit Schlägen attackiert, an den Haaren gerissen und zu Boden gestoßen. Am Boden liegend traten mehrere mutmaßliche Täterinnen auf die 13-Jährige ein, wodurch sie Prellungen erlitt. Dies ergab eine später durchgeführte Untersuchung in einem Krankenhaus. Polizeiliche Anzeige erstattete das Mädchen vorerst aus Angst nicht.
Laut der 13-Jährigen dürften etwa 10 andere Mädchen bei dem Vorfall im Park vor Ort gewesen sein, aktiv an der Gewalt beteiligt waren laut ihren Angaben etwa fünf.
Das Opfer konnte von Beamten des Stadtpolizeikommandos Liesing ausgeforscht und einvernommen werden. Auch die 14-jährige Tatverdächtige (Stbg.: Rumänien) wurde ausgeforscht und einvernommen. Sie behauptete, zuvor eine Ohrfeige von ihrer Kontrahentin bekommen zu haben. Außerdem gab sie an, das am Boden liegende Mädchen nicht getreten zu haben, sondern nur in die Wiese unmittelbar daneben. Einige der weiteren Tatverdächtigen sind bereits namentlich bekannt. Weitere Ermittlungen sind im Gange. Das Anzeigedelikt lautet auf schwere Körperverletzung aufgrund der Vorgehensweise in verabredeter Verbindung.

Medieninfo: Aufgrund der laufenden Ermittlungen und Einvernahmen gibt es seitens der Landespolizeidirektion Wien über diese Presseaussendung hinaus keine weiteren Informationen.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien - Pressestelle
Pressesprecher Harald SÖRÖS
+43 1 31310 72133
wien-presse@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0005