TKG: Leider agiert die EU in der Zypernkonflikt als Noch-Friedensstifter verantwortungslos

TKG fordert von der EU und der Türkei eine friedliche Lösung im Gaststreit im Mittelmeerraum von Zypern.

Wien (OTS) - Die EU sollte hier ihre moderate Haltung als Brückenbauer, Friedensstifter und als Stabilitäts-Exporteur in die Region zurückbesinnen. Die griechisch-zypriotische Verwaltung hat nicht das Recht, die legitimen Interessen, Rechte und Wünsche der türkisch-zypriotischen Bevölkerung mit der EU an sich zu reißen, weil sie seit 2004 als Vollmitglied der EU einseitig die gesamte Insel Zypern mit der Verleugnung der alten und verbindlichen Verträge von 1960 vertritt.

Die EU wurde mehrmals, bevor das griechische Südzypern Vollmitglied der EU geworden ist, von unabhängigen Experten gewarnt. Bei der Gründung der föderativen Verfassung im Jahre 1960 haben die griechischen und türkischen Zyprioten eines (sinngemäß) in Zypern festgehalten: „Zypern darf nicht Mitglied einer Vereinigung oder eines Bündnisses werden, in welchem sowohl die Republik Griechenland als auch die Republik Türkei gleichberechtigte Mitglieder sind.“

Die EU ignoriert leider die regionalen und legalen Ansprüche und Rechte der Republik Türkei als Garant für die Unabhängigkeit der “Republik Zypern”, neben England und Griechenland, wie in dem London-Zürich-Abkommen von 1960 festgelegt ist. Die EU verliert damit ihre unabhängige Friedensmission und Stabilität als Exporteur!

Weiterlesen: https://www.ots.at/redirect/turkischegemeinde20

Rückfragen & Kontakt:

Türkische Kulturgemeinde in Österreich(TKG)
Dr. Melissa Günes
Generalsekretärin
Tel.:01/513 76 15-0
m.gunes@turkischegemeinde.at
http://www.turkischegemeinde.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VNW0001