Erinnerung PK: "Stopp der Gewalt gegen Ärzte: ÖÄK fordert Maßnahmen für mehr Sicherheit" - morgen, Dienstag, 16.7. - 09:00 Uhr

Bei der steigenden Aggression und Gewalt in Spitälern und Ordinationen kann nicht länger zugesehen werden. Die ÖÄK stellt ihre Forderungen zum Schutz von Ärztinnen und Ärzten vor.

Wien (OTS) - Die Messerattacke auf einen 64-jährigen Kardiologen im SMZ Süd ist der traurige Tiefpunkt einer Fehlentwicklung, die sich schon länger andeutet. Die Berichte aus der Ärzteschaft über steigende Aggression und zunehmende Gewalt in Spitälern und Ordinationen häufen sich. Dieser Entwicklung muss nun mehr denn je dringend entgegengetreten werden. Ärztinnen und Ärzte, sowie andere Angehörige der Gesundheitsberufe müssen unbedingt stärker geschützt werden.

Die Österreichische Ärztekammer erläutert ihre Forderungen nach mehr Sicherheit in Spitälern und Ordinationen und lädt dazu zu einer Pressekonferenz ein.

Stopp der Gewalt gegen Ärzte: Österreichische Ärztekammer fordert
Maßnahmen für mehr Sicherheit


Teilnehmer:

a.o. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres, Präsident der Österreichischen
Ärztekammer und Präsident der Wiener Ärztekammer

MR Dr. Johannes Steinhart, Vizepräsident und Kurienobmann
niedergelassene Ärzte der Österreichischen Ärztekammer und der
Wiener Ärztekammer

Dr. Brigitte Steininger, Referentin für LKF und Standardspitäler der
Bundeskurie angestellte Ärzte der Österreichischen Ärztekammer,
Vizepräsidentin der burgenländischen Ärztekammer

Datum: 16.7.2019, 09:00 - 10:30 Uhr

Ort:
Österreichische Ärztekammer Veranstaltungszentrum, 1.
Stock, Saal 3 – Gabriele Possanner
Weihburggasse 10-12, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Ärztekammer
Mag. Sascha Bunda
Öffentlichkeitsarbeit
+ 43 1 514 06-3341
s.bunda@aerztekammer.at
www.aerztekammer.at

Parkplätze sind in der Garage der Ärztekammer, 1010 Wien,
Weihburggasse 10-12, reserviert (bitte unbedingt Aviso an die
Pressestelle der Ärztekammer für Wien, Tel.: 515 01/1223 DW).

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001