NEOS sehen sich nach Urteil zu Polizeikessel bei Rapid-Match bestätigt

Douglas Hoyos: „Länge der Anhaltung der Fans war nicht gerechtfertigt.“

Wien (OTS) - In seiner Kritik bestärkt, sieht sich NEOS-Sportsprecher, Douglas Hoyos, anlässlich des heutigen Urteils des Verwaltungsgerichts Wien zum Polizeikessel beim Rapid-Match im Dezember 2018 in Wien: „NEOS haben damals schon eine Anfrage zum Vorgehen der Polizei eingebracht und sahen vor allem die Dauer der Anhaltung der Fans als problematisch an. Respektloses oder aggressives Verhalten von Fans darf keinen Platz im Sport haben, die Maßnahmen anlässlich des Rapid-Matches im Dezember waren aber überschießend.“ Hoyos ruft dazu Erkenntnisse der parlamentarischen Anfrage von NEOS in Erinnerung: „Erst nach zwei Stunden gab es erste Infos für die Festgehaltenen, es dauerte vier Stunden bis es Getränke und erst nach sechs Stunden wurde die Feuerwehr hinzugezogen. Es wirkt, als fehlte es der Polizei an jeglicher Strategie.“ Es habe keine Gespräche mit Fan-Vertretern gegeben und im Vorfeld war kein anderer Ort für die Identitätsfeststellung vorgesehen worden. Hoyos hofft in Zukunft auf vorausschauendere Amtshandlungen im Sinne aller Seiten.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001