Ticket to the Moon und Land Art

Die Kunsthalle Krems nimmt Jubiläen zum Anlass für zwei neue Ausstellungen

Wir greifen in der Kunsthalle Krems große, gesellschaftsrelevante Themen auf. Die Erforschung des Weltraums und die Frage nach unserem Verhältnis zur Natur sind aktueller denn je. Das zeigt sich vor allem darin, dass sich junge Künstler/innen damit auseinandersetzen. Auch 50 Jahre nach der Mondlandung und dem Aufkommen der Kunstströmung Land Art sind diese Themen für die gegenwärtige Generation von Bedeutung.
Florian Steininger, künstlerischer Direktor der Kunsthalle Krems
Der Mond ist seit jeher Inspiration für die Menschen und ihre Kunst. Die Möglichkeiten für diese Ausstellung waren grenzenlos. Wir konzentrieren uns auf die Werke lebender Künstler/innen und ihre überraschend unterschiedlichen Ansätze. Ihre Arbeiten sind abwechslungsreich, medienübergreifend, häufig ganz neu, poetisch, kritisch, feministisch, reflexiv, interaktiv, oberflächenverliebt, ironisch und vieles mehr. Dieses Kaleidoskop ist Konzept der Ausstellung.
Andreas Hoffer, Kurator der Kunsthalle Krems

Krems (OTS) - Die Kunsthalle Krems eröffnet am 13.07.2019 die beiden Ausstellungen Ticket to the Moon und Land Art, die bis 03.11.2019 zu sehen sind. 2019 jähren sich sowohl die Mondlandung als auch das Aufkommen der Kunstströmung Land Art zum 50. Mal. Diese historischen Ereignisse nimmt die Kunsthalle Krems zum Anlass.

In einer Pressekonferenz wurden heute die Inhalte der Ausstellungen in Anwesenheit der Künstler/innen Aleksandra Cieślewicz, Agnes Fuchs, Larissa Leverenz, Wendelin Pressl, Florian Raditsch, Thomas Riess, Josef Trattner und Andreas Werner präsentiert. Florian Steininger, künstlerischer Direktor der Kunsthalle Krems, sagte zu den neuen Ausstellungen: „Wir greifen in der Kunsthalle Krems große, gesellschaftsrelevante Themen auf. Die Erforschung des Weltraums und die Frage nach unserem Verhältnis zur Natur sind aktueller denn je. Das zeigt sich vor allem darin, dass sich junge Künstler/innen damit auseinandersetzen. Auch 50 Jahre nach der Mondlandung und dem Aufkommen der Kunstströmung Land Art sind diese Themen für die gegenwärtige Generation von Bedeutung.

Die Ausstellung Ticket to the Moon widmet sich künstlerischen Kommentaren zur Mondlandung und dem Mond als Symbol. Gezeigt werden Werke von Hans Bischoffshausen, Robert Indiana und Robert Rauschenberg sowie ganz aktuelle künstlerische Positionen. Andreas Hoffer, Kurator der Kunsthalle Krems, betonte: „Der Mond ist seit jeher Inspiration für die Menschen und ihre Kunst. Die Möglichkeiten für diese Ausstellung waren grenzenlos. Wir konzentrieren uns auf die Werke lebender Künstler/innen und ihre überraschend unterschiedlichen Ansätze. Ihre Arbeiten sind abwechslungsreich, medienübergreifend, häufig ganz neu, poetisch, kritisch, feministisch, reflexiv, interaktiv, oberflächenverliebt, ironisch und vieles mehr. Dieses Kaleidoskop ist Konzept der Ausstellung.

Die künstlerischen Beiträge werden um historische Dokumentationen erweitert. Aus der Sammlung Peter Coeln sind Fotografien von Astronauten und Kosmonauten zu sehen. Das Naturhistorische Museum Wien unterstützt die Ausstellung mit einem Mondmeteoriten, das Technische Museum Wien mit einem Modell des Sputniks. Auch das benachbarte Karikaturmuseum Krems steht mit seiner Ausstellung Wettlauf zum Mond! Die fantastische Welt der Science-Fiction noch bis 27.10.2019 ganz im Zeichen des Mondes.

Parallel zu Ticket to the Moon läuft die von Florian Steininger kuratierte Schau Land Art. Die Kunstströmung entwickelte sich Ende der 1960er-Jahre vor allem in den USA. Die Künstler/innen schaffen Werke mit und aus der Natur. 1969 prägte der deutsche Film- und Fernsehmacher Gerry Schum den Begriff. Sein legendäres TV-Format Fernsehgalerie sollte dem breiten Publikum des öffentlich-rechtlichen Fernsehens zeitgenössische Kunst vor Augen führen. Die erste von nur zwei Sendungen titelte er mit „Land Art“. Die Kunsthalle Krems zeigt diese Dokumentation gemeinsam mit zwei Filmen der Land Art-Pionier/innen Nancy Holt und Robert Smithson. Ergänzt werden diese Klassiker der Land Art um eine zeitgenössische österreichische Position: Josef Trattner unternimmt seit 2004 mit einem rosa Schaumstoffsofa Reisen im landschaftlichen Raum, die jüngste entlang der Donau von Donaueschingen bis zum Schwarzen Meer. Dieses Projekt wird in der Ausstellung mit Videos, Fotos und Aquarellen dokumentiert. Josef Trattner präsentiert parallel dazu eine raumgreifende Installation aus Schaumstoff in der Dominikanerkirche in Krems – Sommer-Dependance der Kunsthalle Krems.

TICKET TO THE MOON
14.07.–03.11.2019
Eröffnung: 13.07.2019, 18.00 Uhr
Museumsplatz 5, 3500 Krems an der Donau

LAND ART
14.07.–03.11.2019
Eröffnung: 13.07.2019, 18.00 Uhr
Museumsplatz 5, 3500 Krems an der Donau

JOSEF TRATTNER. DONAU-SOFAFAHRT
bis 13.10.2019
Kunsthalle Krems in der Dominikanerkirche
Körnermarkt 14, 3500 Krems an der Donau

Pressemappen
Ticket to the Moon
Land Art
Josef Trattner. Donau-Sofafahrt

Pressebilder
Ticket to the Moon
Land Art
Josef Trattner. Donau-Sofafahrt

Fotos der Eröffnung stehen ab 13.07.2019 21.00 Uhr in der APA-Bildergalerie zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Angelika Starkl, MAS
Presse und Kommunikation
+43 664 60499 176
angelika.starkl@kunstmeile.at
www.kunsthalle.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KUK0001