Mahrer: Salvini-Aufnahmen offenbaren Geschäftsmodell der europäischen Rechten

ÖVP-Sicherheitssprecher Karl Mahrer sieht Parallelen zu Ibiza: Frappierende Ähnlichkeit mit Ibiza Video

Wien (OTS/ÖVP-PK) - „Dass nach Strache und Gudenus jetzt auch ihr Freund Salvini dabei ertappt wurde, wie er seine Partei und somit auch Wahlkämpfe mit ausländischem Geld finanzieren lassen wollte, zeigt klar, dass Europas Rechte nicht davor zurückscheuen, für den eigenen Vorteil gegen die Interessen Europas zu handeln. Die erstaunlichen Parallelen offenbaren, dass es unter den Salvinis und Straches offenbar ein bevorzugtes Geschäftsmodell gibt“, so Abg. Karl Mahrer, Sicherheitssprecher der ÖVP.

„Die Nähe Europas rechter Parteien wie der Lega oder der FPÖ zu Russland scheint hauptsächlich monetäre Gründe zu haben. Dass Parteien, die sich von vermeintlichen ausländischen Oligarchinnen oder gar von Russland selbst erpressbar machen, ein Sicherheitsrisiko für Europa darstellen, liegt auf der Hand. Abgesehen von offensichtlichen moralischen und einer möglichen strafrechtlichen Komponente ist es verantwortungslos, die Sicherheit Europas dermaßen auf‘s Spiel zu setzen. Es erscheint beinahe grotesk, dass das genau jene Politiker betrifft, die sich als die großen Hüter der Sicherheit aufspielen“, so Mahrer abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003