“Urban Summer Social” im Wien-Haus

„Alte“ und „neue“ EP-Abgeordnete im Austausch mit AkteurInnen der EU-Städtepolitik

Wien (OTS/RK) - Wenige Wochen nach den Wahlen zum Europäischen Parlament lud das Wien-Haus in Brüssel zu einem „Urban Summer Social“, bei dem VertreterInnen zahlreicher Städte- und Regionalbüros sich mit „alten“ und „neuen“ Mitgliedern des Europäischen Parlaments austauschen konnten, u.a. mit den Abgeordneten Jens Geier, Monika Vana und Bettina Vollath. Auch die Generalsekretärin des Netzwerks der großen europäischen Städte, EUROCITIES, Anna Lisa Boni, nahm an der Veranstaltung teil.

Die Leiterinnen des Verbindungsbüros der Stadt Wien, Michaela Kauer, sowie der Büros der Wirtschaftsagentur Wien, Susanne Strohm, und der Wiener Stadtwerke, Elisa Schenner, informierten über aktuelle Themen aus der Sicht der Stadt Wien. Michaela Kauer führte aus, dass nach der Konstituierung des Europaparlaments nun auch in der Kommission viele Entscheidungen inhaltlicher und personeller Art anstehen. „Als Städte fordern wir hier, dass es in der Europäischen Kommission eine klare Verantwortung für Städtepolitik gibt. Ein Mitglied der künftigen Kommission muss das Thema weiter vorantreiben“. Nur so könne ein „urban mainstreaming“ von EU-Politik gelingen. „Dies ist letztlich die Voraussetzung, dass die Ergebnisse der thematischen Partnerschaften der EU-Städteagenda, die nun vorliegen, umgesetzt werden.“ Immerhin leben zwei Drittel der EU-Bevölkerung in Städten - Tendenz steigend.

Das Wien-Haus wird im Herbst einige wichtige Themen auf der Tagesordnung haben, etwa die kollaborative Wirtschaft und ihre Auswirkungen auf Wohnungsmärkte, Arbeits- und Lebensbedingungen, die Herausforderung der städtischen Produktion und den Beitrag der Städte am Übergang zur Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit. In der Klima- und Energiepolitik wird die Frage im Vordergrund stehen, wie die bessere Zusammenarbeit einzelner Sektoren – Elektrizität – Wärme – Mobilität – helfen kann, Emissionen kosteneffizient zu verringern (Stichwort Sektorenkoppelung).

Anna Lisa Boni, Generalsekretärin von EUROCITIES, das mit seinen 144 Mitgliedsstädten 130 Millionen BürgerInnen vertritt, erinnerte danach an die Forderungen der Städte an die EU-Institutionen: „Wir hoffen sehr, dass das Europäische Parlament wieder eine parlamentarische Arbeitsgruppe zu städtischen Angelegenheiten einsetzen wird, so, wie es die BürgermeisterInnen der großen europäischen Städte in ihrem Manifest fordern, und wir bieten unsere Expertise als Städte in allen inhaltlichen Bereichen an, denn die Zukunft Europas ist urban.“ Dies betreffe alle Bereiche, vom Klimawandel und Energieeffizienz, Frauen-und Gleichstellungspolitik sowie Integration über die Kreislaufwirtschaft bis zu Smart Cities oder der Umsetzung der UNO-Nachhaltigkeitsziele auf lokaler Ebene.

Abgeordnete Monika Vana, Delegationsleiterin der österreichischen Grünen im Europaparlament, betonte, dass sie als Wienerin auch weiterhin auf die Interessen der Städte achten werde: „Gerade im Regionalausschuss haben wir uns stark dafür eingesetzt, dass der neue Mehrjährige Finanzrahmen und die damit verbundenen Förderinstrumente städtetauglich ausgestaltet werden: die EU-Förderungen müssen direkt von Städten genutzt werden können.“ Die städtische Dimension müsse aber in allen Politikbereichen berücksichtigt werden, denn die Ziele der EU, etwa bei der Bekämpfung des Klimawandels und dem Aufbau einer Sozialunion, können nur gemeinsam mit den Städten erreicht werden.

Jens Geier, schon bisher Abgeordneter und nun neuer Delegationsleiter der SPD im Europaparlament und Mitglied des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie, ging auf die Notwendigkeit ein, noch stärker gemeinsam mit der Wirtschaft in Nachhaltigkeit zu investieren, und hier auch gute Beispiele aus den Städten und Regionen vor den Vorhang zu holen. Die neue österreichische Abgeordnete Bettina Vollath informierte, dass sie sich v.a. für Menschenrechte und im Rechtsausschuss des Europaparlaments engagieren werde; für die Anliegen der Städte zeigte sie sich offen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Andrea König
Verbindungsbüro der Stadt Wien zur EU
Tel. +32 2 743 85 03
Andrea.koenig@wien.gv.at
www.bruessel.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009