Bundesrat – Schabhüttl: Totalverbot von Glyphosat ist zukunftsweisender Beschluss

Wien (OTS/SK) - Scharfe Kritik übt SPÖ-Bundesrat Jürgen Schabhüttl an der ÖVP im Rahmen der Bundesratsdebatte zum Totalverbot von Glyphosat. „Endlich gibt es jetzt eine parlamentarische Mehrheit, die die Zeichen erkannt hat und ein Totalverbot des Pflanzengifts beschlossen hat. Mit diesem Beschluss wurde die ÖVP wieder einmal von der Zukunft eingeholt“, so Schabhüttl. ****

Besondere Kritik übte der SPÖ-Bundesrat an der ehemaligen Landwirtschaftsministerin Köstinger, die erst nach der Veröffentlichung der sogenannten Machbarkeitsstudie über ein Verbot von Glyphosat diskutieren wollte und damit eine Entscheidung darüber verzögerte. „Ob es dann ein Zufall ist, dass genau einen Tag vor der Entscheidung über ein Verbot im Nationalrat diese Studie veröffentlicht wurde?“, fragt Schabhüttl, zumal die Studie keine neuen Erkenntnisse beinhaltete, die Bundesländer nicht eingebunden wurden und letztendlich dem Gift Glyphosat Unbedenklichkeit attestiert wurde.

„Ich glaube nicht an Zufälle“, so Schabhüttl, umso größer sei die Freude, dass die beiden Bundesländer Burgenland und Kärnten bereits vor dem bundesweiten Verbot von Glyphosat eines auf Länderebene beschlossen haben. Denn die Daten und Fakten über die Auswirkungen von Glyphosat sprechen eindeutig für ein Verbot. „Eine WHO-Studie hat Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend bezeichnet“, so der SPÖ-Bundesrat. Außerdem richtet das Pflanzengift Schäden an Tiere, Artenvielfalt und Natur an. (Schluss) up/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1010 Wien
Tel.: 01/53427-275
https://www.spoe.at/impressum/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005