Ein Steak am Grill oder drei Wochen duschen?

DIE UMWELTBERATUNG informiert über den Wasserverbrauch für die Lebensmittelproduktion.

Wien (OTS) - Unsere Ernährung beeinflusst das Klima massiv. Mit der Klimaerwärmung wird auch das Wasser knapp. Ein Großteil des Wassers wird für die Lebensmittelproduktion verbraucht, besonders die Produktion von Fleisch braucht viel Wasser. Wer sparen will, greift öfter mal zu vegetarischen Alternativen. Rezepte gibt´s auf www.umweltberatung.at/rezepte.

Nur ein geringer Teil des Wassers, das wir verbrauchen, kommt aus unserem Wasserhahn. Der Löwenanteil wird für die Produktion unserer Lebensmittel gezapft. „Legt man zum Beispiel ein 200 Gramm schweres Rindersteak auf den Grill, verdampfen damit gleich 3000 Liter Wasser. Das entspricht dem durchschnittlichen Wasserverbrauch einer Person in Österreich für 23 Tage“, erklärt Mag.a Michaela Knieli, Ernährungswissenschafterin von DIE UMWELTBERATUNG.

Zwei Badewannen für eine Avocado

Die Produktion von Rindfleisch benötigt bis zu 47 Mal mehr Wasser als die von Gemüse und Obst. Doch auch bei Obst und Gemüse gibt es Ausnahmen. So braucht allein die Produktion einer Avocado zwei Badewannenfüllungen Wasser. Verschärft wird das Problem noch durch den Anbau in besonders wasserarmen Regionen wie Israel und Spanien.

Die Top 5 am Öko-Grill

Pilze, Zucchini, Mais, Tomaten und Paprika sind die Top 5 statt Kotelett, Steak und Burger. Weiters Humus statt Guacamole und Wegdes statt Würstel. „Kleine Änderungen für den Gaumen haben große Wirkung für Gesundheit und Umwelt“, ist die Ernährungswissenschafterin Michaela Knieli überzeugt.

Weitere Infos

DIE UMWELTBERATUNG hat über 1.000 Bio-Rezepte — vegetarisch, vegan und passend für die Saison. Einfach auf www.umweltberatung.at/rezepte „Sommer“ und „vegetarisch“ oder „vegan“ eingeben!

Beratung zur ökologischen Ernährung an der Hotline von DIE UMWELTBERATUNG unter Tel. 01 803 32 32.

Kochtipps für fleischarme Kost: www.umweltberatung.at/fleisch-ist-uns-nicht-wurscht

DIE UMWELTBERATUNG Wien ist eine Einrichtung der Wiener Volkshochschulen, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22.

Rückfragen & Kontakt:

DIE UMWELTBERATUNG Wien, DIin Sabine Seidl
Tel. 01 803 32 32-72, mobil 0699 189 174 65
sabine.seidl@umweltberatung.at, www.umweltberatung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010