VP-Holawatsch: Sicherheitsgefühl der Floridsdorfer ist Bürgermeister Ludwig scheinbar nicht wichtig

Neue Volkspartei Floridsdorf startet Online-Petition für Alkoholverbot am Bahnhof Floridsdorf

Wien (OTS) - "Das Alkoholverbot am Praterstern hat zu einer deutlichen Verbesserung und Entspannung der Situation geführt. Weniger Delikte und mehr Sicherheit sind die positiven Folgen für alle Beteiligten. Es ist also der Beweis erbracht, dass das Alkoholverbot erfolgreich ist. Genau das haben wir als Neue Volkspartei Floridsdorf vermutet und genau deshalb haben wir auch für unseren Bahnhof im 21. Bezirk ein Alkoholverbot gefordert. Doch Bürgermeister Ludwig ist die Sicherheit der Floridsdorfer scheinbar nicht wichtig", kritisiert ÖVP-Bezirksparteiobmann Erol Holawatsch die Ankündigung des Bürgermeisters, dass eine Ausdehnung dieser Maßnahme nicht notwendig sei.

"Gerade als gebürtiger Floridsdorfer sollte Michael Ludwig wissen, wie groß der Handlungsbedarf am Bahnhof in unserem Bezirk ist. Für ihn hat das Sicherheitsgefühl unserer Bewohner offenbar keine Priorität. Für uns als Bezirkspartei sehr wohl", betont Holawatsch, der diese Entscheidung nicht hinnehmen wird. "Gemeinsam mit der Jugend in Floridsdorf starten wir eine Online-Petition. Vielleicht haben Bürgermeister Ludwig und Stadtrat Hacker dann ein offenes Ohr für die Anliegen der Menschen, wenn sie die Unterschriften der betroffenen Floridsdorfer sehen.“

JVP-Obmann Leon Wassiq unterstreicht: „Das Alkoholverbot ist wichtig, damit der Franz Jonas Platz für Jugendliche wieder attraktiv und sicher wird und niemand mehr ein ungutes Gefühl haben muss, wenn er oder sie nachts von der U-Bahn nach Hause geht.“

Online-Petition unter:

http://www.0alkbahnhof21.at/

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Floridsdorf
Erol Holawatsch
Bezirksparteiobmann
erol.holawatsch@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001