Tony Atkinson Preis ergeht an zwei OeNB-Ökonomen

Wien (OTS) - Der am 4. Juli 2019 erstmals verliehene Tony Atkinson Prize erging an Pirmin Fessler, Peter Lindner (beide OeNB) und Maximilian Kasy (Harvard University) für ihren Fachartikel „Survey mode effects on measured income inequality“, der Ende 2018 im wissenschaftlichen Journal „The Journal of Economic Inequality“ erschienen ist. Die Auszeichnung wurde bei der Jahresversammlung der Society of the Study of Economic Inequality“ (ECINEQ), die dieses Jahr an der Paris School of Economics stattfand, verliehen.

Der methodisch orientierte Beitrag untersucht den Einfluss der Art der Messung von Einkommen auf die gemessene Einkommensverteilung selbst. Die Autoren zeigen anhand der Analyse eines natürlichen Experiments, dass die Erhebungsform – telefonisch oder persönlich – einen starken Einfluss auf die gemessene Ungleichheit hat. Hierfür wurden die österreichischen Daten der Erhebung zu Einkommen und Lebensbedingungen (EU-SILC) herangezogen.

Insbesondere zeigt sich, dass Vergleiche von Gini-Koeffizienten (1) über die Zeit und zwischen Ländern, gegeben unterschiedlicher Erhebungsformen, äußerst problematisch sind, und somit die entstehenden Länderrankings mit großer Wahrscheinlichkeit nicht stimmen. Das ist insbesondere deswegen bedeutsam, weil derartige Ungleichheitsvergleiche zwischen Ländern und über die Zeit gängige Praxis von vielen ökonomischen Analysen - etwa der OECD aber auch österreichischer Institute - sind. Die Autoren empfehlen nicht nur die Erhebungsform sowie die Datenproduktion generell mehr in der ökonomischen Analyse zu berücksichtigen, sondern auch robuste Statistiken zu verwenden.
(1) Der vom italienischen Statistiker Corrado Gini entwickelte Gini-Koeffizient ist das am häufigsten verwendete Maß zur Ungleichheit einer Verteilung. Er nimmt einen Wert zwischen 0 (bei Gleichverteilung) und 1 (bei maximaler Ungleichheit) an.

Diese Art der Forschung ist deswegen im Sinne von Prof. Sir Anthony Barnes Atkinson, weil auch er stets die Wichtigkeit der Datenproduktion und der ganzheitlichen Analyse des Prozesses der Wissenserzeugung betonte. Tony Atkinson war Vorreiter der Forschung zur sozialen Ungleichheit in der Ökonomie und schließlich deren bekanntester und erfolgreichster Vertreter. Er publizierte über 140 Fachartikel in den wichtigsten ökonomischen Fachzeitschriften und verstarb im Januar 2017.

Die „Society of the Study of Economic Inequality“ (ECINEQ), die mittlerweile bedeutendste ökonomische Gesellschaft zur Erforschung ökonomischer Ungleichheit, hat zu seinen Ehren und zu seinem Gedenken den Tony Atkinson Prize ins Leben gerufen. Die Keynote Speaker bei der diesjährigen Preisverleihung waren unter anderen Thomas Piketty (Professor an der Paris School of Economics) und Stefanie Stantcheva (Professorin an der Harvard University).

Die OeNB gratuliert herzlich!

Der Fachartikel ist online abrufbar unter
https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs10888-018-9378-x

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Dr. Christian Gutlederer
Pressesprecher
(+43-1) 404 20-6900
christian.gutlederer@oenb.at
www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001