Sidl: Österreich hat es vorgemacht, die EU muss nachziehen - Glyphosatverbot jetzt!

Volles Engagement für gesunde Lebensmittel und im Kampf gegen den Klimawandel

Wien (OTS/SK) - Anlässlich der Konstituierung des Ausschusses für Umweltfragen, Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) im Europäischen Parlament bekräftigt der niederösterreichische SPÖ-Europaabgeordnete Günther Sidl die SPÖ-Forderung nach einem europaweiten Verbot des Pflanzengifts Glyphosat: "Das nationale Glyphosatverbot ist in Österreich jetzt auf Schiene, die EU muss hier schnellstmöglich nachziehen. Die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat war ein Fehler. Angesichts der schweren Mängel im Zulassungs- und Prüfverfahren der EU, die der Sonderausschuss für Pestizidzulassung festgestellt hat, wäre ein sofortiges Verbot angebracht. Niemand kann eine Gesundheitsgefährdung für Mensch, Tier und Umwelt durch Glyphosat ausschließen. Als SPÖ stehen wir in diesem Bereich klar für das Vorsorgeprinzip." ****

Als Vollmitglied im Umweltausschuss will Günther Sidl seine Arbeit in den kommenden Jahren besonders dem Kampf gegen den Klimawandel und für sichere und gesunde Lebensmittel widmen: "Ein Glyphosatverbot wäre ein wichtiges Signal, dass wir es ernst meinen mit einer anderen Agrarpolitik. Für uns bedeutet das den Einsatz für gesunde Lebensmittel, nachhaltige Landwirtschaft und den Erhalt unserer Kulturräume. Satt industrieller Großproduktion müssen wir den Klima-und Umweltschutz in den Mittelpunkt stellen. Das geht aber noch weit über die Landwirtschaft hinaus und betrifft alle Bereiche. Es braucht enorme Anstrengungen im Energie-, Agrar-, Verkehrs- und Industriebereich, wenn wir die negative Klimaentwicklung noch stoppen wollen." (Schluss) ls/mp

Rückfragen & Kontakt:

Jakob Flossmann, Pressesprecher der SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.+43 660 562 11 99, jakob.flossmann@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001