VP-Schwarz zu Wiesinger: Dringende Leseempfehlung für Stadtrat Czernohorszky

Neue Volkspartei Wien fordert Ausbau der Elternarbeit – Antrag von Rot-Grün abgelehnt

Wien (OTS) - Bestätigt sieht sich die Bildungssprecherin der neuen Volkspartei Wien, Sabine Schwarz, durch heutige Aussagen der ehemaligen Lehrerin Susanne Wiesinger in einem APA-Interview. Dort fordert diese einen Ausbau der Elternarbeit und Konsequenzen, wenn entsprechende Angebote nicht angenommen werden. „Wiens Bildungsstadtrat sollte sich die Worte zu Herzen nehmen und endlich ins Handeln kommen. Elternarbeit ist ein essentieller Bestandteil, besonders bei der Beseitigung der zahlreichen Baustellen in Wiens Bildungspolitik“, so Schwarz. Allerdings fehle bei Rot-Grün nach wie vor die Einsicht. Erst vor zwei Wochen lehnte Rot-Grün einen entsprechenden Antrag der neuen Volkspartei Wien im Wiener Gemeinderat ab.

Auch die Forderung nach klaren Konsequenzen bei Nichtannahme des Angebots sei richtig, so Schwarz, die darauf verweist, dass die bisherigen Schritte der rot-grünen Stadtregierung keine entsprechenden Erfolge vorzuweisen haben. „Wir müssen eine Sprache sprechen, die auch verstanden wird und bei den Eltern ankommt“, so die Bildungssprecherin, für die etwa auch die Kürzung der Familienbeihilfe denkbar wäre. „Noch ist der Kurs abänderbar, der Eisberg kann umschifft werden, wenn entsprechende Schritte gesetzt werden.“ Bürgermeister Ludwig ist aufgerufen, seinen Bildungsstadtrat anzuhalten, das Freibad zu verlassen und sich schleunigst der Lektüre des Interviews zu widmen. „Die Lösungen liegen vielfach schon auf dem Tisch – der Bildungsstadtrat müsste nur umsetzen“, so Schwarz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001