PKN ORLEN rückt dem Zusammenschluss mit der LOTOS Group einen Schritt näher

P?ock, Polen (ots/PRNewswire) - PKN ORLEN hat kürzlich einen förmlichen Antrag auf Genehmigung der Europäischen Kommission für die geplante Übernahme der LOTOS Group gestellt. Der Abschluss des Prozesses würde zu einer einzigen starken, intern integrierten Einheit mit internationalem Potenzial führen, deren Position auf dem Ölversorgungsmarkt noch stärker ausgeprägt wäre.

"In der Wirtschaft kommt es auf die Größe an. Diese Faustregel wird von allen großen europäischen und globalen Akteuren der Brennstoff- und Energiewirtschaft verstanden, die längst eigene Konsolidierungsbemühungen unternommen haben. Ein einziges starkes Unternehmen wäre gut positioniert, um in einem anspruchsvollen Markt erfolgreich zu konkurrieren, der Volkswirtschaft, auch bei den Kraftstoffpreisen, mehr Stabilität zu verleihen und seine eigenen wachstumsorientierten Investitionen zu steigern. Wir haben uns dieser Herausforderung gestellt und sehen die Fusion als notwendigen Motor für die wirtschaftliche Zukunft der fusionierten Unternehmen, ihren Shareholder-Wert und ihre Energiesicherheit in Polen, die sowohl den Interessen der Privatkunden als auch denen der lokalen Gemeinschaften dienen. Die reibungslose Durchführung des Prozesses hat für uns Priorität, denn der formelle Antrag, den wir gerade bei der Europäischen Kommission eingereicht haben, zeigt am besten, wie entschlossen und effektiv wir ihn verfolgen", sagt Daniel Obajtek, Präsident des Vorstands von PKN ORLEN.

Der Antrag von PKN ORLEN umfasst unter anderem das vorgeschlagene Konzept der Transaktion, einen Überblick über die Tätigkeiten der Parteien auf bestimmten relevanten Märkten und Argumente bezüglich der Auswirkungen des Zusammenschlusses auf den Wettbewerb in diesen Märkten. Der Antrag wird von einem Paket interner Dokumente beider Unternehmen begleitet, die es der Europäischen Kommission ermöglichen sollen, die Gültigkeit des Falles PKN ORLEN zu überprüfen.

Die Übernahme der LOTOS Group durch PKN ORLEN wurde im Februar 2018 durch die Unterzeichnung einer Absichtserklärung mit dem polnischen Finanzministerium eingeleitet, das 53,19 % der Stimmrechte an der Hauptversammlung der LOTOS Group hält. Das Schreiben skizzierte die Transaktionsstruktur. In der ersten Phase würde PKN ORLEN 32,99 % der Aktien der LOTOS Group vom Staatskassenamt erwerben. Als nächstes müsste ein Übernahmeangebot für Anteile, die bis zu 66 % der gesamten Stimmrechte an der Generalversammlung der LOTOS Group repräsentieren, angekündigt werden.

Im April 2018 wurde bei der LOTOS Group ein Due Diligence-Prozess gestartet, bei dem die wirtschaftliche, finanzielle, rechtliche und steuerliche Situation im Hinblick auf die geplante Übernahme geprüft wurde. Im November letzten Jahres wurde ein Vorentwurf des Antrags auf Genehmigung des Zusammenschlusses von PKN ORLEN an die Europäische Kommission übermittelt. Während der Arbeit an dem Dokument erhielten PKN ORLEN und die LOTOS Group Hunderte von Anfragen von der Europäischen Kommission, auf die sie umgehend antworteten. Die gute Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten führte zu einer erfolgreichen Erstellung des endgültigen Antrags.

Mit der Konsolidierung von PKN ORLEN und der LOTOS Group schließt sich Polen dem globalen Trend an, wichtige Akteure auf dem Kraftstoff- und Energiemarkt aufzubauen. Es ist eine Reaktion der polnischen Unternehmen auf die globalen Trends in der Raffinerieindustrie, die das Risiko eines Liquiditätsverlustes der inländischen Raffinerien verringern würden. Die Konsolidierungsprozesse in diesem Sektor laufen seit langem, vor allem aufgrund der Notwendigkeit, die nationale Energiesicherheit zu gewährleisten. Ähnliche sektorale Konsolidierungen wurden von Raffinerien wie MOL in Ungarn, Statoil in Norwegen, Repsol in Spanien, GalpEnergia in Portugal, ENI in Italien, OMV in Österreich und TOTAL in Frankreich vorgenommen.

Keiner der Konsolidierungsprozesse in Europa hat in irgendeiner Weise den Wettbewerb auf den jeweiligen Märkten in Bezug auf Kraftstoffe oder Logistik eingeschränkt. Dies wäre auch bei der Fusion von PKN ORLEN mit der LOTOS Group der Fall. Der polnische Markt ist in diesem Bereich sehr wettbewerbsintensiv, und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern.

Die Transaktion würde größere Investitionsmöglichkeiten in den Bereichen Anlagenentwicklung, Expansion im Ausland und anderen Bereichen eröffnen. Ein einziger starker Akteur müsste investieren, aber gleichzeitig bieten die Finanzkennzahlen mehr Chancen auf einem sicheren Niveau. In dieser Hinsicht würde die Transaktion die polnische Wirtschaft erheblich stärken.

Die Fusion zwischen PKN ORLEN und der LOTOS Group würde auch von den sich ergänzenden Technologien und Produkten der Unternehmen sowie ihrer Position auf dem Kraftstoffmarkt profitieren. Dank der kombinierten Raffineriekapazitäten könnten die Anlagen, die heute von den beiden Konzernen betrieben werden, eine Jahresproduktion von rund 12 Millionen Tonnen leichter Produkte (hauptsächlich Benzin) und 20 Millionen Tonnen Mitteldestillate (hauptsächlich Dieselöl und Flugkraftstoff) erreichen. Wichtig ist, dass etwa zwei Drittel dieser Produktion aus polnischen Anlagen stammen würden. Für die Zukunft wird erwartet, dass diese Volumina im Zusammenhang mit den laufenden und geplanten Wachstumsinvestitionen noch weiter steigen werden.

Das fusionierte Unternehmen wäre viel komfortabler positioniert, um beträchtliche Mittel für die Forschung bereitzustellen, die für die nachhaltige Entwicklung jeder Volkswirtschaft von entscheidender Bedeutung ist. PKN ORLEN baut derzeit ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Plock auf, dessen Arbeit sich auf die Umsetzung neuer technischer Lösungen und die Entwicklung neuer Produkte und Technologien konzentriert. Das Team der LOTOS Group könnte auf die Erfahrungen von PKN ORLEN zurückgreifen und die in den Einrichtungen unter Plock verfügbaren Ressourcen nutzen, darunter das Forschungs- und Entwicklungszentrum und ähnliche Zentren in der Tschechischen Republik.

Rückfragen & Kontakt:

PKN ORLEN Pressestelle: media@orlen.pl
+48-(24)-256-71-71

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0006