ÖBB stellen Aussagen zu Aufsichtsrats-Vergütungen richtig

Wien (OTS) - Bezogen auf die jüngsten Medienberichte zu Aufsichtsrats-Vergütungen halten die ÖBB fest:

  • Bei den Anpassungen der Vergütungen handelt es sich um die erste Erhöhung seit 15 Jahren. Ursprünglich wurden die Aufsichtsrats-Vergütungen im Jahr 2004 beschlossen.

  • Unabhängig davon handelt es sich um Beträge, die deutlich unter international üblichen Vergütungen für Kontrollorgane in Großunternehmen liegen. Das gilt auch für den Österreich-Vergleich.

  • Gemäß unabhängigen Untersuchungen liegt das Niveau der Aufsichtsrats-Vergütungen in den großen börsenotierten österreichischen Leitunternehmen (ATX-Unternehmen) bei rund 90.000 Euro jährlich.

  • Einmal mehr weisen die ÖBB den Vorwurf zurück, dass es bei Auftragsvergaben oder Transaktionen wie Immobilienverkäufen zu irgendwelchen unrechtmäßigen Absprachen kommt.
  • Sämtliche Verfahren laufen transparent und entsprechend der geltenden Bestimmungen ab. Alles andere widerspricht der Haltung des Unternehmens und seiner Organe.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Robert Lechner
ÖBB-Holding AG, Konzernkommunikation
Leiter Externe Kommunikation, Konzernpressesprecher
+43 1 93000 32233
www.oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB0001