Greenpeace: Endlich Gentechnik-Aus bei AMA-Gütesiegel in Sicht

96 Prozent der ÖsterreicherInnen fordern Gentechnikfreiheit beim staatlichen AMA-Gütesiegel - SPÖ-Antrag heute im Nationalrat - Österreichischer Schulterschluss gefordert

Wien (OTS) - Greenpeace begrüßt, dass die SPÖ die Gentechnikfreiheit beim staatlichen AMA-Gütesiegel gesetzlich verankern möchte. Einen entsprechenden Antrag bringt diese heute im Nationalrat ein. Greenpeace fordert seit Jahren, dass das AMA-Gütesiegel gentechnikfrei wird. Eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag der Umweltschutzorganisation zeigt, dass auch 96 Prozent der ÖsterreicherInnen die Gentechnik-Freiheit beim AMA-Gütesiegel verlangen. Greenpeace ruft alle Parlamentsparteien dazu auf, den Antrag für ein gentechnikfreies AMA-Gütesiegel zu unterstützen.

“Die Österreicherinnen und Österreicher lehnen Gentechnik auf dem Teller und in der Landwirtschaft ab. Sie sollten sich künftig darauf verlassen können, dass bei Produkten mit dem österreichischen AMA-Gütesiegel keine Gentechnik zum Einsatz kommt”, sagt Sebastian Theissing-Matei, Landwirtschaftsexperte bei Greenpeace in Österreich. In einer aktuellen repräsentativen Umfrage hat sich die überwältigende Mehrheit von 96 Prozent der Befragten dafür ausgesprochen, dass bei Produkten wie Fleisch, Milch oder Eiern mit dem AMA-Gütesiegel in Zukunft garantiert keine Gentechnik-Futtermittel zum Einsatz kommen.

Derzeit werden in Österreich etwa Schweine mit dem AMA-Gütesiegel noch immer routinemäßig mit Gentechnik-Futter aus Übersee gemästet. „In Brasilien oder Argentinien werden wertvolle Wälder abgeholzt, damit auf den Flächen genmanipuliertes Futtermittel für unsere Schweine angebaut werden kann. Das muss ein Ende haben. Schließlich sind schon heute ausreichend gentechnikfreie Futtermittel aus Europa verfügbar“, sagt Theissing-Matei.

Dass es auch ohne Gentechnik im Futtermittel geht, zeigen bereits mehrere österreichische Branchen: Die österreichische Milchwirtschaft und die österreichischen EierproduzentInnen füttern seit 2010 komplett ohne Gentechnik. Die heimischen HühnerfleischproduzentInnen folgten diesem Beispiel im Jahr 2012. “Die Parlamentsparteien haben es jetzt in der Hand, die Gentechnikfreiheit im AMA-Gesetz zu verankern. Die Österreicherinnen und Österreicher wollen keine Gentechnik auf den Feldern, keine Gentechnik auf den Tellern und keine Gentechnik in den Trögen. Deshalb muss das österreichische Gütesiegel der AMA endlich die Gentechnik-Freiheit garantieren“, fordert Theissing-Matei.

- Die gesamte Umfrage mit Hintergrundinformationen finden Sie unter:
https://bit.ly/2Xa4xl5

- Grafiken zur Umfrage finden Sie unter: https://bit.ly/2XfekLy

Rückfragen & Kontakt:

Sebastian Theissing-Matei
Landwirtschaftsexperte
Greenpeace CEE in Österreich
Tel.: +43 (0)664 610 3995
E-Mail: sebastian.theissing@greenpeace.org

Marianne Fobel
Pressesprecherin
Greenpeace CEE in Österreich
Tel.: +43 (0)664 816 9716
E-Mail: marianne.fobel@greenpeace.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001