Warnung der Wiener Polizei

Wien (OTS) - Vorfallsort: Wien

Bildmaterial: Nein

Sachverhalt: Die Wiener Polizei und insbesondere die Ermittler des Landeskriminalamts Wien, Betrugsgruppe, warnen aufgrund der bevorstehenden Ferien- bzw. Reisezeit vor einem möglichen Anstieg der diversen Betrugsformen.
Neben den bereits bekannten Betrugsformen (Neffentrick) treten nach wie vor „falsche Kriminalbeamte“ in Erscheinung. Auch vor dem „Kautionstrick“ muss vor der Urlaubszeit wieder gewarnt werden.

„Falsche Kriminalbeamte“:
Die Täter geben sich als Kriminalbeamte aus und erzählen den Opfern, dass es in naher Zukunft zu einem Einbruch kommen wird. Aus diesem Grund kommt nun ein „Kollege“ vorbei um das Bargeld/Schmuck des Opfers abzuholen.

„Kautionstrick“:
Die Opfer werden von „Polizisten/Staatsanwälten“ angerufen und Ihnen wird vorgegaukelt, dass ein naher Angehöriger Verursacher oder Opfer eines Verkehrsunfalls war und nun eine Kaution zu entrichten sei, da ansonsten der Angehörige inhaftiert wird. Die Täter verlangen dabei horrende Summen bis in den sechsstelligen Bereich. Anschließend wird eine „Kanzleikraft“ zu den Opfern geschickt um das Geld abzuholen.

Die Wiener Polizei warnt eindringlich vor diesen Betrugsmaschen. Wir appellieren an alle Bürgerinnen und Bürger:

 Sensibilisieren Sie ihre Verwandten und Bekannten! Mache Sie ihr Umfeld auf diese Betrügereien aufmerksam und verhindern Sie so weitere Straftaten.

 Polizisten fordern bei Ermittlungen am Telefon kein Bargeld bzw. eine Übergabe.

 Brechen Sie das Telefonat sofort ab. Geben Sie keinerlei Auskünfte über Vermögenswerte.

 Übergeben Sie kein Geld an Boten etc.

 Rufen Sie unverzüglich 133 an.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien - Pressestelle
Pressesprecher Daniel FÜRST
+43 1 31310 72133
wien-presse@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0001