ORF III am Wochenende: Sechsteiliger Rennlegenden-Abend zum Spielberg-Grand-Prix

Außerdem: Finale des „ORF-III-Staatsopernmonats“ mit Puccinis „Tosca“ und „In memoriam Franco Zeffirelli: La Traviata“

Wien (OTS) - ORF III Kultur und Information präsentiert am Samstag, dem 29. Juni 2019, anlässlich des Großen Preises von Österreich (am 30. Juni) einen sechsteiligen „zeit.geschichte“-Abend zum Thema Rennlegenden. Den Schwerpunkt eröffnet im Hauptabend die ORF-III-Neuproduktion „Rennlegenden – Gerhard Berger“. Am Sonntag, dem 30. Juni, zeigt ORF III zum Finale des „ORF-III-Staatsopernmonats“ Puccinis Meisterwerk „Tosca“ u. a. mit Carlos Álvarez, Karine Babajanyan und Piotr Beczala.

Samstag, 29. Juni:

Bevor der Rennlegenden-Abend startet, zeit ORF III in „Unser Österreich“ eine neue Ausgabe der „Berggespräche“ mit „Pia Hierzegger im Almenland“ (16.10 Uhr). Andreas Jäger trifft die Schauspielerin unweit der steirischen Hauptstadt auf der Teichalm, ehe sie gemeinsam in der größten Tropfsteinhöhle Österreichs – der Lurgrotte Semriach – unterwegs sind.

Um 20.15 Uhr erzählt das Porträt „Rennlegenden – Gerhard Berger“ (20.15 Uhr) von Robert Altenburger von den Erfolgen und Wegbegleitern der Formel-1-Ikone. In seinen mehr als 13 Formel-1-Jahren war der Tiroler fast ständig auf Tuchfühlung mit der Weltspitze: Zwischen 1984 und 1997 feierte er in 210 Grand-Prix-Rennen zehn Siege für Benetton, Ferrari sowie McLaren.
Um 21.05 Uhr würdigt die „zeit.geschichte“ mit dem Film „Niki Lauda – Von Höhenflügen und Tragödien“ die im Mai verstorbene Rennlegende. Jean Boué begleitete den Formel-1-Star einige Tage in Wien und erlebte einen Menschen, der nichts mehr hasst als Stillstand.
Das tragische Schicksal einer weiteren Rennsportgrößte zeichnet die anschließende Doku „Jochen Rindt – Der erste Popstar der Formel 1“ (21.50 Uhr) nach.
Danach folgt das Porträt „Rennlegenden – Ayrton Senna“ (22.40 Uhr) von Asif Kapadia. Der dreifache Weltmeister wurde nur 34 Jahre alt und durch seinen Unfalltod beim Großen Preis von San Marino in Imola am 1. Mai 1994 zur tragischen Legende. Obwohl andere Formel-1-Piloten ihn längst mit mehr Grand Prix-Siegen und WM-Titeln überholt haben, gilt Ayrton Senna bei vielen Rennsportfans noch heute als bester Fahrer.
Der Abend schließt mit zwei weiteren „Rennlegenden“-Produktionen, beide von Elias von Salomon. Der Film „Rennlegenden – Tragödien“ (0.25 Uhr) widmet sich den tragischen Helden der Formel 1, die ihre Leidenschaft für die Geschwindigkeit mit ihrem Leben bezahlen mussten – wie Ayrton Senna und Jochen Rindt. Die zweite Dokumentation – „Draufgänger“ (1.10 Uhr) – erzählt von Hans „der Bergkönig“ Stuck und Bernd Rosemeyer, die auch dafür verantwortlich waren, dass selbst während schwerer Kriegszeiten der Rennsport weitergeführt wurde.

Sonntag, 30. Juni:

Bereits um 9.20 Uhr startet der Tag musikalisch: ORF-TV-Kulturchef Martin Traxl gibt in „ORF III Spezial: Faszination Musical“ Einblicke in die moderne Form des Musiktheaters. Die Auftaktfolge der neuen Reihe steht unter dem Motto „Wie entsteht Begeisterung?“. Zu Gast sind VBW-Musical-Intendant Christian Struppeck, Sängerin, Schauspielerin, Moderatorin und Musicaldarstellerin Elisabeth Engstler, Motivforscherin Helene Karmasin und Bühnenautor, Übersetzer und Regisseur Titus Hoffmann. Um 18.15 Uhr ist Paul Hörbiger in „Operette sich wer kann: Verklungenes Wien“ aus dem Jahr 1951 zu sehen.

Um 20.15 Uhr steht das große Finale des „ORF-III-Staatsopernmonats“ mit der aktuellen Inszenierung von Giacomo Puccinis Klassiker „Tosca“ auf dem Programm. Startenor Piotr Beczala feierte Anfang des Jahres sein umjubeltes Rollendebüt als Cavaradossi im Haus am Ring. In der Titelrolle brilliert die armenische Sopranistin Karine Babajanyan. Schauspielerisch und stimmlich überzeugt außerdem Carlos Álvarez als Scarpia. Die historische Inszenierung von Margarethe Wallmann aus dem Jahr 1958 erstrahlt mit diesem herausragenden Ensemble in neuem Glanz.
Bereits um 20.00 Uhr sind Karine Babajanyan, Piotr Beczala und Carlos Álvarez zu Gast in den „Kulissengesprächen“ mit Barbara Rett und sprechen über das Werk und ihre Rollen darin.

Danach zeigt ORF III „In memoriam Franco Zeffirelli: La Traviata“ (22.30 Uhr) – die von der Kritik gefeierte Opernverfilmung des verstorbenen Meisterregisseurs aus dem Jahre 1982. Das Metropolitan Opera Orchestra unter der Leitung von James Levine begleitete Weltstars wie Plácido Domingo als Alfredo Germont, Cornell MacNeil als Giorgio Germont und Teresa Stratas als Violetta Valery.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006